Ruderer wollen Erhalt des Bads

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 20. März 2017

Titisee-Neustadt

Sie fürchten, eine Umwandlung könnte sich schädlich auf die Vereinstätigkeit auswirken / Rückblick auf eine ereignisreiche Saison.

TITISEE-NEUSTADT (BZ). Für den Erhalt des Freibads in seiner jetzigen Form haben sich die Mitglieder des Ruderclubs (RC) Titisee in ihrer Hauptversammlung ausgesprochen. Befürchtet wird, dass durch die Einstellung der Beheizung des Bades die Badesaison erheblich verkürzt und langfristig das Freibad wegen fehlender Zukunftsperspektiven aufgegeben würde. In der Konsequenz befürchten die Mitglieder negative Auswirkungen auf den Betrieb des Bootshauses im Bad.

Wiedergewählt wurden als Vorsitzender Karl-Hermann Kraus und als Stellvertreter Mathias Mohr. Im Amt bestätigt wurden Kassier Armin Laubender, Schriftführer Werner Schnettelker und Bootswart Didier Idesheim. Neu sind als Beisitzer Ulrike Hirt und Helmut Schuler. Armin Laubender erstattete den Kassenbericht.

Kraus hieß drei neue Mitglieder willkommen. Anschließend ging er auf das vergangene Vereinsjahr ein, das am 1. Mai mit dem Anrudern bei widriger Witterung begann. Als besonderes Ereignis erwähnte er den Besuch und das gemeinsame Rudern mit der Tischtennisnationalmannschaft. Erwähnung fand die 54-Kilometer-Mannschaftsregatta, die auf 55 Kilometer ausgedehnt werden soll. Kraus dankte den Organisatorinnen des Ruderfrühstücks im August, das großen Anklang fand. Ein Großeinsatz war der Rudermarathon in Kreuzlingen mit fast zwei Mannschaften vom RC Titisee.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung beschloss den Kauf des gebrauchten Doppelvierers, der sich sehr gut rudern lässt und zwischenzeitlich bei den aktiven Mitgliedern großen Anklang findet. Gegen Ende des Ruderjahrs ergab sich die Fahrt des Stämpfli Expresses auf dem Titisee. Mit der Vereinsregatta und dem Abrudern am 16. Oktober klang die Saison aus. Nach dem Nikolausrudern musste der Bootssteg abgebaut werden.

Die Versammlung beschloss, am Freitag, 24. März, um 18 Uhr den Bootssteg aufzubauen, da das Eis auf dem Titisee schon geschmolzen ist. Die Rudersaison soll wieder am 1. Mai mit dem Anrudern und dem Schnupperrudern für interessierte Wassersportler beginnen. Der Verein will erneut am Rudermarathon in Kreuzlingen teilnehmen (26. August). Geplant sind die Ausrichtung des Rudermarathons, das Ruderfrühstück und ein Ausflug nach Hamburg. Die Saison soll mit dem Abrudern und der Ruderregatta am 15. Oktober beendet werden. Kraus hob auf das gemeinsame Abendessen im Gasthaus Löffelschmiede an der Bruderhalde ab, das bei vielen Mitgliedern großen Anklang gefunden hat und deshalb im kommenden Jahr in der gleichen Form wiederholt werden soll.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft und Treue zum Verein wurde Karl-Heinz Wagner geehrt, der in einer kurzen Rede an die damaligen Verhältnisse des Vereins erinnerte und über das Rudertraining seinerzeit berichtete. Besonders bedankte er sich bei Horst Moser, der damals das Training leitete. Für 40 Jahre wurde Josef Winterhalter geehrt. Kraus ging auf das Engagement von Josef Winterhalter für den Verein und im Vorstand ein und danke ihm für die geleistete Arbeit.