Sinnliche Schöpfungen aus Form und Farbe

Ute Kienzler

Von Ute Kienzler

Di, 25. Oktober 2016

Titisee-Neustadt

Der Künstler Thomas Lefeldt zeigt seine etwas anderen Naturbilder beim Kunstforum Hochschwarzwald in Neustadt.

TITISEE-NEUSTADT. Das Kunstforum Hochschwarzwald zeigt in seiner neuen Ausstellung Bilder des Malers Thomas Lefeldt aus Kirchzarten. Die Vernissage in Neustadt, bei der Clemens Hunger seinen Künstlerkollegen und dessen Werk vorstellte, war sehr gut besucht.

Kleinformatige Bilder sind zu Modularen angeordnet, großformatige wirken als Einzelkunstwerk. Allen Objekten ist gemeinsam, dass ihnen eine Inspiration aus der Natur zugrunde liegt. Bevor das Bild entstehen kann, geht der Künstler mit dem Fotoapparat nach draußen, fängt Stimmungen und Farben ein und setzt die Fotoserien in seinem Atelier um in gemalte und strukturierte Bilder, die verschiedene Schaffungsstadien durchlaufen. Lefeldts Bilder mögen auf den ersten Blick abstrakt anmuten, doch sinnlich sind sie, man kann sie mit dem Auge erfassen und durch Anfassen die durch eingearbeitetes Material entstandene Oberflächenstruktur erfassen. Mit ihren in sich harmonisierenden Farbgebungen strahlen die Bilder Stille aus und geben die Natur in Farbenspiel und Form wieder.

Mit dem Fotoapparat auf Streifzug

Um den Besuchern der Ausstellungseröffnung verständlich zu machen, warum diese Naturbilder entstehen konnten, blickte Clemens Hunger in Lefeldts Kindheit zurück. Als Sohn eines Malers und einer Pianistin wuchs er in einem künstlerisch inspirierenden Umfeld auf. Als Kind malte er imaginierte Landschaften und zeichnete leidenschaftlich gerne Landkarten ab. "Er hätte Kartograph werden könne", sagte Hunger, "aber er wurde Künstler." Auf seinen fotografischen Streifzügen "sucht er im Umfeld verwitternder Mauerwerke oder Monet’scher Wasseroberflächen seine Ausschnitte und hält das für ihn Sehenswerte fest." Als Fotograf empfinde er seine Fotos als "noch nicht gemalte Bilder".

Die Bilder seien jedoch keine realen Abbildungen, sondern neue, sinnlichere Schöpfungen. Durch den Malprozess wird dem entmaterialisierten fotografischen Ausschnitt wieder eine stoffliche Dimension hinzugefügt. Den Betrachtern der Bilder rät Hunger, sich in die topographischen Bildwerke zu versenken, und auch mit Hilfe eines Passepartouts den ganz eigenen Ausschnitt zu entdecken – und das an einem Ausstellungsort, der so "wunderbar eingebettet ist in die kraftvolle Natur des Hochschwarzwalds."

Thomas Lefeldt, der auch ausgebildeter Pianist und Komponist ist, betreibt in Kirchzarten sein Atelier, in dem er seine Werke kreiert und ausstellt und auch zusammen mit seiner Ehefrau und Pianistin Lya Goldnerer Musikabende gestaltet. Seit 1996 ist der Künstler deutschlandweit und in Galerien in Tokio auf Ausstellungen präsent.

Info: Geöffnet ist die Ausstellung bis 13. November, samstags von 16 bis 18 Uhr

und sonntags von 11 bis 13 Uhr in der

Galerie des Kunstforums im Haus

Salzstraße 16 in Titisee-Neustadt.