Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2017

SPD-Stadtrat Wolf will sein Amt aufgeben

Starke berufliche Belastung.

  1. Claus-Peter Wolf Foto: Weise

TITISEE-NEUSTADT (pes). Der Austausch im Gemeinderat geht weiter. Claus-Peter Wolf (SPD) hat sein Ausscheiden beantragt, er ist der Sechste im Bund. Der 59-Jährige führt berufliche Gründe an. Wolf ist seit 1990 Gewerkschaftssekretär von Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Freiburg, seit 2011 dort Geschäftsführer und seit 2016 auch in Singen verantwortlich. Damit ist er zuständig für 50 Betriebe mit einem Betriebsrat. Er ist viel unterwegs, und 2018 wird mit Betriebsratswahlen, Regionalwahlen, Landesdelegiertenversammlung und Bundeskonferenz ein ausgesprochen forderndes Jahr. Wolf ist überdies Verhandlungsführer im Hotel- und Gaststättenverband im Land mit 130 000 Beschäftigten.

"Es wäre", sagt er, "kein seriöses Arbeiten im Gemeinderat mehr möglich", weil er die Vorbereitung auf Sitzungen schon jetzt nicht mehr in einem vertretbaren Umfang mitmachen könne. Wegen des großen Zeitaufwands hatte er schon das Amt als Bürgermeisterstellvertreter nicht mehr übernommen und schon früher sein Mandat abgeben wollen, "aber Thomas Binder war schneller" – der Fraktionskollege schied im April aus.

Werbung


Wolf wohnt seit 1997 in Neustadt und war Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Er rückte 2008 nach dem Tod von Manuel Möllinger nach. Seinen Abschied sieht er mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Weinend, weil "es müssen Leute den Job machen, und so viel Verantwortungsgefühl habe ich zu wissen, dass man etwas durchziehen sollte". Zumal, da mit der Zukunft der Schulen und der Stadtentwicklung so wichtige Themen auf dem Tisch liegen, dass er der Verwaltung davor abrät, Zukunftsprojekte anzugehen, die wenig Aussicht auf Erfolg haben, siehe Münsterplatz oder Haus Lickert, wo die Verwaltung seiner Ansicht nach früher hätte bremsen müssen. Das lachende Auge: "Ich kann meinen Beruf vernünftig machen, ohne auf dem Sprung zu sein für die Sitzungen." Wolf sagt, es müsse "kein Abschied auf ewig sein".

Nachrücker wird voraussichtlich Andreas Fehrenbach werden.

Autor: pes