Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Februar 2013

Tempo 30 in ganz Titisee

Verkehrsinsel am Strandbad.

TITISEE-NEUSTADT (twi). In ganz Titisee soll Tempo 30 eingeführt werden. Dies war das Ergebnis einer Diskussion in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Ursprünglich ging es nur darum, über den Einbau einer Verkehrsinsel in der Kreisstraße 4962 beim Strandbad in Titisee zu entscheiden. Dies soll im Zuge der Fahrbahnsanierung geschehen, die der Landkreis ab 2014 in mehreren Abschnitten zwischen Erlenbruck und Mooswaldweg in Titisee plant. In diesem Zusammenhang wird die Stadt auch die schadhaften Gehwege zwischen Strandbad und Mooswaldweg erneuern.

Vom Gemeinderat mehrheitlich befürwortet wurde eine Variante für die Verkehrsinsel mit einer Verschwenkung der Fahrbahn auf beiden Seiten, durch die Autofahrer bei der Einfahrt in den Ort zum Bremsen gezwungen werden. Diese Geschwindigkeitsreduzierung am Ortseingang werde von den Anliegern schon lange gewünscht, bekräftigte Bernhard Schindler (CDU) und Gustl Frey (CDU) betonte, dass dadurch die Sicherheit der Badbesucher beim Überqueren der Straße erhöht werde.

Ohne Insel und mit Zebrastreifen

Werbung


Markus Schlegel (SPD) und Claus-Peter Wolf (SPD) stellten allerdings das Projekt Verkehrsinsel ganz in Frage. Sie hielten die Überquerungshilfe für nicht erforderlich, der vorhandene Zebrastreifen sei ausreichend. Beide forderten in einem Antrag, den jetzigen Zustand beim Strandbad zu belassen, dafür aber im ganzen Ort Tempo 30 einzurichten. Diese Geschwindigkeitsreduzierung mit dem Zusatz "Kurort" hielt auch Leopold Winterhalder (Grüne) für wünschenswert und verwies auf die Beispiele Hinterzarten und Bad Dürrheim. Die Verkehrsinsel beim Strandbad sei jedoch notwendig, meinte der Grünensprecher.

Einstimmig befürwortete der Gemeinderat, ganz Titisee zur Tempo-30-Zone zu machen. Der SPD-Antrag zum Verzicht auf die Verkehrsinsel wurde mehrheitlich abgelehnt. Bei sechs Gegenstimmen wurde die Insel für rund 68 000 Euro mit den notwendigen Anpassungen am Vorplatz des Freibades und die Gehwegsanierung mit 90 000 Euro Kosten beschlossen.

Autor: twi