Zwei Künstler ziehen an einem Strang

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 12. Juni 2014

Titisee-Neustadt

Ariane Faller und Mateusz Budasz stellen gemeinsam aus.

HOCHSCHWARZWALD. Das Kunstforum Hochschwarzwald eröffnet am Freitag, 27. Juni, um 18 Uhr in der Sparkasse am Postplatz und um 19 Uhr in den eigenen Räumen an der Salzstraße eine Ausstellung der in Furtwangen lebenden Bildenden Künstler Ariane Faller und Mateusz Budasz.

Ariane Faller, geboren 1978 in Furtwangen im Schwarzwald, und Mateusz Budasz, geboren 1979 in Pozna/Polen, haben bereits während ihres Studiums an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe begonnen, gemeinsame Arbeiten zu entwickeln und die daraus resultierende Recherche seither stetig fortgesetzt und intensiviert.

Die hauptsächlichen Ausgangspunkte der Interaktionen von Faller und Budasz sind ihre beiden, zunächst unabhängigen, bildnerischen Systeme – modulhaft eingesetzte, zumeist mit Farb- und Zeichenmaterialien bearbeitete Bildkörper wie Pappkisten und Spanplatten, sowie Strickgewebe und Fotografien, die sie auf unterschiedliche Weise miteinander verknüpfen. Das Hinterfragen von Grenzen, eindeutigen Zuordnungen und Definitionen von Malerei, Zeichnung, Plastik und Objekt steht dabei im Zentrum ihres Schaffens.

Unter dem Titel "DNA" konfrontieren die beiden Künstler darüber hinaus drei Generationen miteinander, indem sie aus den 80er-Jahren stammende Zeichnungen des 1957 geborenen polnischen Künstlers Leszek Budasz sowie Kinderzeichnungen ihrer gemeinsamen Tochter Liv Rosa in ihr Projekt integrieren.

Während Leszek Budasz, der an der Staatlichen Hochschule der Bildenden Künste in Pozna studierte, figurative, oft religiös geprägte Werke schafft, zeugen die Bilder seiner Enkelin von ursprünglichem, noch unbeeinflusstem Entdeckungseifer.

Die Ausstellung wird bis zum 20. Juli zu sehen sein. Öffnungszeiten sind samstags von 16 bis 18 Uhr und Sonntags von 11 bis 13 Uhr.

Weitere Informationen zum Kunstforum Hochschwarzwald sowie zur Ausstellung und den Künstlern finden Sie auch im Internet unter http://www.kunstforum-hochschwarzwald.de