Gemeinderat setzt Prioritäten

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Do, 13. September 2018

Todtmoos

Flächennutzungsplan, Ortsentwicklung und weitere Themen stehen auf der To-do-Liste.

TODTMOOS (csi). In April diesen Jahres wurde das touristische Entwicklungskonzept und das Leitbild Todtmoos 2030 vorgestellt, das Entwicklungspotentiale aufzeigt. In nichtöffentlicher Sitzung hatte der Gemeinderat eine Prioritätenliste aufgestellt, die am Dienstag nebst Zeitplan Thema in Gemeinderat war.

Aufgrund der von Thomas Feil und Wolfgang Heuschmid in ihren Leitbild aufgezeigten Entwicklungspotentiale hatte der Gemeinderat eine Prioritätenliste festgelegt, deren Präzisierung Christian Zumkeller (CDU) anregte. Es sei wichtig, auch einen zeitlichen Rahmen festzulegen, sagte er in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Auf der Prioritätenliste steht die Überarbeitung des Flächennutzungsplanes. Bürgermeisterin Janette Fuchs schlug vor, den Plan im Gremium unter die Lupe zu nehmen. Die Frage sei, ob Erweiterungsflächen zur Verfügung stehen und ob eine Änderung überhaupt erforderlich sei. Wenn die geplante Hängebrücke über das Wehratal tatsächlich kommen sollte, ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes allerdings erforderlich, so die Rathauschefin. Das Thema soll im November im Gremium zur Sprache kommen.

Die Schaffung von Terrain-Kurwegen in Verbindung mit einem Kur- und Heilwald ist ein weiteres der Themen. Einzelheiten wird ein Projektgruppe in Angriff nehmen, die sich im Oktober gründen soll. In Sachen Breitbandversorgung ist man im Zeitplan, im Oktober sollen weitere Bürgerversammlungen stattfinden, so die Rathauschefin. Der Rücklauf liegt derzeit bei knapp 80 Prozent, erklärte Rechnungsamtsleiter Uwe Bonow auf Frage aus dem Gremium.

Der Ortsentwicklung wird ebenfalls Priorität eingeräumt. In Rede steht insoweit das Grundstück des ehemaligen Waldhotels, für das sich keine Interessenten finden. Überlegungen gehen dahin, das Grundstück zu einem günstigeren Preis zu veräußern, für eine Preisreduzierung müssten allerdings gute Gründe vorhanden sein. Auch die Möglichkeit einer eventuellen Teilung des Grundstücks soll geklärt werden. In diesem Zusammenhang solle man sich auch Gedanken machen, was mit dem ehemaligen Parkhotel geschehen solle, regte Wolfgang Jehle (Freie Wähler) an. Bis Ende Januar 2019 will man sich Klarheit verschaffen.