Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Mai 2009

Auch schon mal für häusliche Notfälle ausgerückt

Bergwacht Todtnauberg leistete insgesamt 1366 Dienststunden / Über 20 Jugendliche sorgen für frische Ideen

  1. Der Leiter Bergrettungsdienst der Landesgeschäftsstelle, Uwe Männel, zeichnete Bernd Schneider und Uli Strohmeier für 20 Jahre, sowie Alois Schneider für 50 Jahre aktive Bergwachttätigkeit aus (von links) Foto: Karin Stöckl-Steinebrunner

TODTNAUBERG (kss). "Wir zählen die Stunden nicht so genau, weil wir Spaß an unserem Verein haben", erklärte Christian Rotzinger, Leiter der Bergrettung der Bergwacht-Ortsgruppe Todtnauberg in seinem Jahresbericht. Deshalb hob er auch besonders die Leistung der 14 Anwärter hervor, die sehr motiviert bei der Sache waren und immer dabei, wenn es Arbeit gab. Nicht minder stolz ist die Bergwacht Todtnauberg über ihre 20 Jugendbergwachtler. Auch dass sich seit Herbst 2008 gleich zwei Sanitätsausbilder in den eigenen Reihen befinden, betonte Christian Rotzinger mit Freude. In diesem Jahr soll das Zeltlager der Bergwachtjugend in Todtnauberg ausgerichtet werden, hieß es im Bericht der Jugendbergwacht.

Der Leiter der Bergrettung hatte eine Statistik vorbereitet. 19 Mitglieder waren den Winter über im Dienst und leisteten an 39 Tagen 1366 Dienststunden. Dabei gab es 57 Einsätze, wobei die Einsatzspitzenreiter Bernhard und Udo Brender in drei von fünf Diensten allein 13 Einsätze zu verzeichnen hatten. Interessant auch, dass die Bergwacht, die von der Rettungsleitstelle Lörrach bei häuslichen Notfällen in Todtnauberg mit alarmiert wird, acht Mal in diesem Bereich im Einsatz war. Das bewährt sich besonders, wenn, wie in einem Fall, die Schönauer Einsatzkräfte anderweitig unterwegs sind und der Rettungsdienst aus Schopfheim bis hoch in den Ennerbach knapp 30 Minuten unterwegs ist. Der Leiter des Bergrettungsdienstes der Landesgeschäftsstelle der Bergwacht Schwarzwald, Uwe Männel, lobte das hohe notfallmedizinische Wissen der Todtnauberger und attestierte ihnen einen Platz unter den "Top 5" im Landesverband. Außerdem wies er auf die vorbildliche Zusammenarbeit der Ortsgruppen im Oberen Wiesental hin.

Werbung


Der Gast aus Freiburg nahm zudem vier Ehrungen vor. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurde Benjamin Tappert ausgezeichnet. Bernd Schneider und Uli Strohmeier erhielten Urkunde und Anstecknadel für 20 Jahre und Alois Schneider wurde für 50 Jahre Bergwachttätigkeit geehrt. Bernd Schneider war erster Jugendleiter der Ortsgruppe Todtnauberg und ist seit dem vergangenen Jahr für die Ausbildung der Anwärter verantwortlich. Außerdem ist er Funkobmann. Uli Strohmeier war von 1996 bis 2000 Hüttenwart und ist dies nach einer zweijährigen Amtszeit als Schriftführer seit 2004 erneut. Alois Schneider engagierte sich über lange Jahre hinweg für die Ortsgruppe als Sanitäts- und Sachwart und von 2000 bis 2006 als Naturschutzobmann. Von seinen Kameraden erhielt er als Geschenk eine Ansicht von Todtnauberg aus seinem Eintrittsjahr 1959.

Wahlen: Schriftführer Michael Kaiser musste aus beruflichen Gründen vorzeitig aus seinem Amt ausscheiden. Kommissarischer Nachfolger wurde Udo Brender.

Autor: kss