Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Oktober 2014

Kommunalwahl für die CDU "zur vollsten Zufriedenheit" verlaufen

Stadtverband Todtnau zog Bilanz / Berichte aus Bundes-, Kreis- und Stadtpolitik / Gemeinderäte führen einen Teil des Sitzungsgeldes ab / 49 Mitglieder.

  1. MdB Armin Schuster mit dem wiedergewählten Vorstand Christoph Buck, Christa Bernauer, Carsten Krämer und Sven Behringer (von links) Foto: Ulrike Jäger

TODTNAU (kr). Das vergangene Jahr des CDU-Stadtverbandes Todtnau stand ganz im Zeichen der Kommunalwahlen. Vorsitzende Christa Bernauer begrüßte zur Jahresversammlung im Gasthaus "Feldberg" neben Kreisrat Bruno Schmidt und CDU-Kreisgeschäftsführer Richard Renz auch den Bundestagsabgeordneten Armin Schuster. Die CDU habe als einzige Partei eine volle Kandidatenliste präsentieren können, die Wahl sei zu ihrer vollsten Zufriedenheit verlaufen, sagte Christa Bernauer und betonte, dass Kommunalpolitik keine reine Parteipolitik sei.

Aktivitäten wie Telefonaktionen oder Ortsbegehungen wurden fortgeführt, wobei ein Vor-Ort-Termin in Todtnauberg völlig ohne Resonanz war. Eine Sommertour mit MdL Ulrich Lusche führte zum DRK Schönau, in den Jugendtreff und man traf sich mit den Jägern. Diverse Schreiben in Sachen Gewerbeschule Schopfheim und hausärztliche Notfallversorgung hat der Ortsverband versandt. Die neue Regelung trifft überall auf totales Unverständnis. Dass man in 30 Minuten von Herrenschwand oder Todtnauberg ins Notfallzentrum nach Schopfheim fahren könne, sei utopisch. Ihr komme es vor, als ob man die "oberen Wiesentäler" abhängen wollte. Auch im kommenden Jahr will der Ortsverband die Ortsbegehungen fortführen, Telefonaktionen und einen Marktstand wird es ebenso wieder geben. Von 49 Mitgliedern berichtete Kassierer Carsten Krämer, durch einen Todesfall und drei Abmeldungen ist die Zahl hier geschrumpft. Die Mitgliedsbeiträge werden fast gesamt durch die Kreisumlage geschluckt, die Kasse endete im Plus, doch soll auch wieder eine Spendenaktion gestartet werden. Die Gemeinderäte führen einen Teil des Sitzungsgeldes an den Stadtverband ab, damit bei zukünftigen Wahlen Geld in der Kasse ist.

Werbung


Einen kurzen Blick auf die Lage in der Welt warf Bundestagsmitglied Armin Schuster. Die Situation in Russland und der Ukraine gebe Anlass zur Sorge, doch "die Sanktionen wirken". Die Lage in Syrien und im Irak sei noch schlimmer als in den Medien berichtet. Schuster hat Originalvideos gesehen, es sei grauenhaft und unvorstellbar, was dort passiere. Das Hauptproblem seien die Dschihadisten, die hier lebten, es gebe fast kein anderes Thema im Inneren. Auch das Thema Bundeswehr sprach Schuster an, dies sei ein komplexes Problemgeflecht, das seit längerem bekannt sei. Typisch deutsch sei, alles schlecht zu reden, so könne man auch eine Rezession herbeireden. Bruno Schmidt berichtete aus dem Kreistag, der 56 Mitglieder hat, hier sei die CDU mit 19 Sitzen vertreten. Themen in den letzten fünf Jahren waren die Beruflichen Schulen, der demographische Wandel, Schulentwicklungsprojekte, die Kreiskliniken, Pflegeheime, Breitbandausbau und vieles mehr. Schmidt dankte Christa Bernauer dafür, dass die CDU in Todtnau so gut aufgestellt sei.

Hanspeter Steinebrunner berichtete aus dem Gemeinderat, hier stehen Themen wie Bauhofneubau, Schwimmbadsanierung, Schulen, Altenheim und Wasserfallkiosk auf der Agenda.

Wahlen: Vorsitzende Christa Bernauer, zweiter Vorsitzender Sven Behringer, dritter Vorsitzender Christoph Buck, Kassierer Carsten Krämer. Beisitzer: Harald Ebner, Oliver Fiedel, Marion Isele, Fridolin Kunz, Monika Schneider, Hanspeter Steinebrunner.

Autor: kr