Narretei

Neon ist angesagt beim Guggeninferno der Los Crachos in Todtnau

Ulrike Jäger

Von Ulrike Jäger

So, 14. Januar 2018 um 17:58 Uhr

Todtnau

Power war angesagt beim Guggeninferno in der Silberberghalle Todtnau. Nicht nur die Musiken schränzten laut, auch DJs sorgten für wummernde Beats.

Die Hölle war los beim Guggeninferno, das die Todtnauer Guggemusik Los Chrachos am Samstagabend unter dem Motto "Neon" organisiert hatte. Und neben knalligen Neonfarben und fetziger Musik heizten sechs hervorragende Guggenmusikgruppen aus der Region in der vollen Silberberghalle ein. Viele Besucher hatten sich entsprechend dem Motto gekleidet, und durch die fluoreszierenden Schwarzlichter leuchtete es giftgrün, pink oder orange an allen Ecken und Enden. Neonfarbene Hosenträger, Stirnbänder oder blinkende Armbänder und in der Fotobox gab es noch entsprechende Sonnenbrillen und Neoncreme für den ganz besonderen Effekt.

Powerparty und Guggenpower

Die Diskjockeys von baden.fm machten Powerparty und heizten mit einem tollen Musikmix ein. In der Mitte der Halle war eine riesige Bar aufgebaut, an der sich im Lauf des Abends die Gäste drängten. "Zum 20-jährigen Jubiläum im Jahr 2021 stehen wir auch wieder auf der Bühne", sagt Mattias Jost von der Todtnauer Guggemusik Los Chrachos, Initiator und geistiger Urheber des Spektakels Guggeninferno, denn dann würden sie ihre neuen Kostüme vorstellen. An diesem Samstagabend machten die "Pflüme Quätscher" Guggemusik aus Wagenstadt den Anfang und boten mit irischen Klängen oder einem für den Guggenbegriff sanften "Hey Jude" ihr vielseitiges Können dar.
Weitere Teilnehmer:
Trottwarschlurbi Lörrach, Gupfe-Fläxer Bannholz, Hotze-Hüüler Rickenbach, Schlössli-Symphoniker Inzlingen und die Büchelgrübler Zunzgen (Schweiz)