Recycelter Umzugswagen

Ulrike Jäger

Von Ulrike Jäger

Mo, 20. August 2018

Todtnau

Brandbach-Hockler in Todtnau beweisen Fantasie.

TODTNAU (kr). Beim Hock des Todtnauer Wagenbauzinkens "Brandbach" fanden sich bereits am Samstagnachmittag die ersten Gäste zu Kaffee und Kuchen im Festzelt auf dem Sparkassenplatz ein. Auch ein zuvor in der Todtnauer Kirche frisch getrautes Brautpaar kam kurz vorbei, und die feingewandeten Gäste begrüßten ihre Freunde im Festzelt.

Alle Jahre wieder belegt der Brandbach-Zinken mit seinen Wagen die ersten Plätze bei der Bewertung der Todtnauer Rosenmontags-Umzugswagen. In den Wochen vor der Fastnacht ist der Feierabendarbeitsplatz für die rund 20 Wagenbauer die Werkstatt des Bad-, Blechnerei- und Heizungsbaubetriebs von Thomas Hammerlik. Und damit man auch später noch etwas vom Wagenbau hat, gab es am Samstag in der Bar Stehtische, die aus den beiden Kirchtürmen, dem diesjährigen Wagen, gebaut waren.

Auch hier hatte der Brandbach-Zinken die Nase vorn und erhielt den begehrten Wanderpokal. Der Zinken, der 1960 gegründet wurde, hat seine Heimat im Oberdorf am Brandbach. Seit zehn Jahren ist Christian Beckert der Zinkenvogt. Auch Todtnaus Oberzunftmeister Jürgen Wehrle macht mit beim Wagenbau des Brandbachzinkens und rührte am Samstag schon einmal die Currysoße an, bevor der Ansturm der vielen hungrigen Gäste erfolgte, die sich dann auch bei Barbetrieb und Musik bis spät in die Nacht vergnügten.