Nicht ohne meine Medaille

dpa

Von dpa

Sa, 11. August 2018

Triathlon

Wasserspringer Patrick Hausding gewinnt auch bei dieser Europameisterschaft Edelmetall / Aus für BMX-Fahrer Luis Brethauer.

GLASGOW/FREIBURG (dpa/gg). Der angeschlagene Wasserspringer Patrick Hausding hat mit Synchronpartner Lars Rüdiger die Bronzemedaille vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Die beiden deutschen Springer kamen am Freitag in Edinburgh auf 394,77 Punkte. Den Sieg sicherte sich das russische Duo Jewgeni Kusnetsow und Ilja Sacharow mit 431,16 Zählern knapp vor Jack Laugher und Christopher Mears aus Großbritannien, die auf 430,62 Punkte kamen.

Hausding ist zum elften Mal bei einer Europameisterschaft dabei und verhinderte in seinem letzten Wettkampf von Schottland die erste medaillenlose EM-Teilnahme. Bei den European Championships hat er mit einer Oberschenkelzerrung zu kämpfen. Im Einzelspringen vom Dreier wurde er am Donnerstag Fünfter, vom Einer hatte er das Finale verpasst. An den letzten beiden Wettkampftagen im Royal Commonwealth Pool will der 29 Jahre alte Berliner nicht mehr starten. Am Samstag steht unter anderem das Mixed-Synchronspringen vom Turm an. Am Sonntag beenden die Turmspringer im Einzel die EM der Springer.

Nicht so gut lief es für die Dresdnerinnen Tina Punzel und Louisa Stawczynski im Kunstspringen vom Einer. Punzel verpatzte ihren komplizierten vierten Sprung und wurde Vierte, ihre Teamkollegin belegte Rang elf.

Die deutschen Triathlon-Männer sind bei der Europameisterschaft über die olympische Distanz erwartungsgemäß leer ausgegangen. Bester des Quartetts der Deutschen Triathlon-Union (DTU) war am Freitag in Glasgow Jonas Schomburg aus Hannover als Zehnter. Den Titel holte sich Pierre Le Corre. Der Franzose setzte sich nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Strathclyde Country Park gegen den Spanier Fernando Alarza und den Belgier Marten Van Riel durch. Der zweimalige Olympiasieger Alistair Brownlee aus Großbritannien musste sich mit Rang vier begnügen.

Auf der Laufstrecke musste der favorisierte Brownlee überraschend eine Niederlage gegen die Konkurrenz hinnehmen. Nach etwas mehr als der Hälfte der zehn Kilometer zogen Le Corre und Van Riel davon. Von hinten stürmte auch noch Alarza heran und überholte den Briten sowie den Belgier auf den letzten Kilometern.

Luis Brethauer, der erfahrenste deutsche BMX-Fahrer und Olympia-Teilnehmer, der bei der Sportkompanie in Fahl stationiert ist, kam in der ersten Runde nicht über Rang sieben hinaus und schied schon vor den K.o.-Rennen an diesem Samstag aus. Er war allerdings gehandicapt durch eine Verletzung, die er sich bereits 2017 zugezogen hatte.

Julian Schmidt aus Erlangen und Jonas Ballbach aus Aichach stehen dagegen im Achtelfinale. Schmidt kam in der Gesamtwertung seiner drei Vorläufe im BMX-Center der schottischen Metropole auf den zweiten Platz, Ballbach wurde Dritter.

Nach 141 von 187 Wettbewerben der European Championships führt im Medaillenspiegel Russland (26 Gold/16 Silber/12 Bronze) vor Großbritannien (19/19/15) und den Niederlanden (12/10/10). Deutschland (10/14/19) ist Sechster.