Pfeffer wieder Bürgermeister

Verena Wehrle

Von Verena Wehrle

Mi, 18. Oktober 2017

Tunau

Im Gemeinderat wurde Dirk Pfeffer offiziell verpflichtet / Lob für hohe Beteiligung am Wahltag.

TUNAU. Seit Montag ist Dirk Pfeffer Bürgermeister von Tunau. In der Gemeinderatsitzung wurde er verpflichtet. "Ich gelobe, die Rechte der Gemeinde zu wahren", sagte Pfeffer.

Die Verpflichtung hatte Bürgermeisterstellvertreter Jörg Lais durchgeführt und Pfeffer anschließend ein kleines Präsent übergeben. Der neue Bürgermeister bedankte sich bei den Bürgern für die beeindruckende Wahlbeteiligung an der Bürgermeisterwahl am 24. September von 86 Prozent. Die Tunauer glänzten immer mit einer hohen Wahlbeteiligung – "davon können sich andere eine Scheibe abschneiden", sagte Pfeffer.

Auch für das klare Votum mit 68 Prozent für ihn bedankte sich Pfeffer – "das ist nicht normal bei einer wilden Wahl". Er bedankte sich auch bei Jörg Lais, dass dieser in den zwei Monaten Vakanzzeit die Amtsgeschäfte im Rathaus geführt hat. Pfeffer wünschte sich eine gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Mit vier von den Gemeinderäten habe er bereits zusammengearbeitet. Denn Dirk Pfeffer war der direkte Vorgänger des bisherigen Bürgermeisters Klaus Rümmele und leitete bereits die Geschicke der Gemeinde acht Jahre lang bis 2012.

Finanzen: In der Gemeinderatssitzung wurde Tunaus Jahresabschluss 2016 besprochen. Jürgen Stähle vom Schönauer Rathaus erläuterte den Räten die Zahlen. Demnach sei es ein guter, solider sowie ausgeglichener Haushalt. Erstaunlich gut waren die Gewerbesteuereinnahmen der kleinen Gemeinde, die um 17 000 Euro höher lagen als im Plan vorgesehen.

Die Abschreibungen konnten in voller Höhe erwirtschaftet und die Rücklagen dem Haushalt zugeführt werden. Mit einem Überschuss von 3800 Euro schloss man in der Ergebnisrechnung ab. Die Liquidität nahm hingegen um 15 700 Euro ab. Die Bilanzsumme liegt bei rund 4,9 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde Tunau liegt derzeit bei 664 Euro, das sind 121 000 Euro Schulden für die Gemeinde. Rechnet man zusätzlich die Schulden des Gemeindeverwaltungsverbands auf die einzelnen Gemeinden um, liegt die Pro-Kopf-Verschuldung in Tunau bei 1219 Euro.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2017 sprach Stähle von einer hohen Einkommenssteuer und einem guten Finanzausgleich sowie von Mehreinnahmen von rund 12 000 Euro. Dem Feststellungsbeschluss des Jahresabschlusses stimmten die Räte einstimmig zu.

Bürgermeister-Sprechstunde: Pfeffers Bürgermeister-Sprechstunde wird künftig am Freitag stattfinden von 16.30 bis 18 Uhr. Die erste Sprechstunde wird er in der kommenden Woche abhalten.