Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. August 2012

Überglücklich ins Wallis

Der FC Basel reist nach 1:0-Sieg in Molde zu Spitzenreiter Sion.

FUSSBALL (-di). Beflügelt oder müde? Jedenfalls "überglücklich" hat der FC Basel nach den Worten von Mittelfeldspieler Valentin Stocker am Donnerstag die Heimreise aus dem hohen Norden angetreten. Für den 1:0-Sieg bei Norwegens Meister Molde FK im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League hätten sie sich gegen "extrem defensive" Gastgeber "fast totgerannt", resümierte der 23-Jährige nach 93 umkämpften Minuten vor 6600 Zuschauern im Aker-Stadion. Der nächste Auswärtsgegner des Schweizer Fußballmeisters hat sich derweil ausruhen können: Der FC Sion empfängt die Basler am Samstag (19.45 Uhr, Tourbillon) als Super-League- Spitzenreiter mit makelloser Startbilanz: Die Mannschaft um den italienischen Exweltmeister Gennaro Gattuso schwimmt nach drei Spielen mit neun Punkten und 6:0 Toren souverän vorneweg.

In Molde kam es laut Stocker darauf an, geduldig zu bleiben "und nicht ins offene Messer zu laufen", da das Heimteam sich nach einem Platzverweis gegen Angan (27., Tätlichkeit gegen Dragovic) noch weiter einigelte. Die Belohnung mit dem Siegtreffer von Joker Jacques Zoua (78.) war auch dem starken Stocker verdanken, dessen Schuss Keeper Pettersen nicht unter Kontrolle bringen konnte. Basels Toptorjäger Alex Frei fehlte wegen einer Beckenprellung, sollte aber Marco Streller im Wallis wieder vom einmaligen Dasein als alleinige Spitze befreien.

Werbung

Autor: di