Ansichtskarte oder Whatsapp?

ÜBRIGENS: Schöne Grüße aus den Ferien

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Mi, 15. August 2018

Emmendingen

Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern: Kaum war man am Urlaubsort angekommen, begab man sich auf die Suche nach den passenden Ansichtskarten an die Lieben daheim. Nur zur Erinnerung: Eine Ansichtskarte ist laut Wikipedia eine Postkarte mit einem Bilddruck auf der Rückseite. Die Stapel geschriebener Urlaubsgrüße an Freunde und Verwandte mussten dann bis zum Abreisetag mit einer Briefmarke versehen und in einen zu findenden Briefkasten gesteckt werden – im Ausland oft kein leichtes Unterfangen. Wer schreibt oder bekommt heute noch Ansichtskarten? In Zeiten elektronischer Post wird stattdessen gewhatsappt, gefacebookt und getwittert was das Zeug hält. Das Fotohandy ist da Segen und Fluch zugleich. Es ermöglicht den Schnappschuss vom Urlaubsparadies ohne lästiges Herumschleppen der Kameraausrüstung. Doch so einige Fragen drängen sich auf: Was machen die Menschen mit den vielen Bildern? Und sehen die Leute noch das, was sie da teilen und posten? Oder haben sie es überhaupt jemals gesehen, was sie fotografieren und sofort ins Netz stellen? Klick und weg – das passt zur schnelllebigen Zeit, in der selbst liebe Grüße (lg), sehr liebe (slg) oder ganz liebe (glg) abgekürzt werden. Wie schön, wenn sich dann wieder mal eine gute alte Ansichtskarte in den heimischen Briefkasten verirrt. Das ist irgendwie retro, aber ganz sicher gut gemeint. Mit freundlichen Grüßen.
  • walser@badische Zeitung.de