Quellen schütten weniger Wasser als üblich

Werner Steinhart

Von Werner Steinhart

Do, 09. August 2018

Ühlingen-Birkendorf

Gemeindeverwaltung Ühlingen-Birkendorf rät Einwohnern zu einem sparsamen Umgang mit dem kostbaren Nass.

ÜHLINGEN-BIRKENDORF. Wegen der Trockenheit und des warmen Wetters gehen die Quellschüttungen in Ühlingen-Birkendorf zurück. Trotzdem gibt Ortsbaumeister Jürgen Gamp eine vorsichtige Entwarnung: "Wir haben keine Probleme mit der Wasserversorgung für Mensch und Tier."

Dass die Wasserversorgung in den acht Ortsteilen der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf hervorragend dastehe, sei der guten Infrastruktur geschuldet. Die Gemeinde habe dadurch dafür gesorgt, dass es zu keiner Zeit Engpässe mit dem Wasser gebe, dass alle Ortsteile hinreichend mit Wasser versorgt werden. Und dennoch weist die Gemeindeverwaltung die Bevölkerung darauf hin, mit dem Nass sorgsam umzugehen. "Wir möchten die Bevölkerung sensibilisieren, nicht zu viel Wasser zu verbrauchen", betont Ortsbaumeister Jürgen Gamp.

Gemeinde nimmt etliche Brunnen vom Netz

Die Gemeinde gehe mit gutem Beispiel voran und habe alle öffentlichen Brunnen, die aus dem Netz gespeist werden, abgeschaltet. Einzig die Brunnen, die über eine eigene Quelle verfügen, wie beispielsweise der Brunnen am Kurgarten in Ühlingen, plätschern weiterhin. Der Naturena-Badesee müsse täglich mit Frischwasser aus dem Netz bedient werden, um die Wasserqualität zu erhalten.

Jürgen Maier, stellvertretender Wassermeister, stellt momentan einen steigenden Wasserverbrauch fest. Derzeit reichen die Schüttungen der 18 Quellen, die die Wasserversorgung im Normalfall aufrechterhalten, nicht aus. Die einzelnen Quellschüttungen werden seit 2000 nicht mehr einzeln gemessen, doch könne festgestellt werden, dass die Quellen teilweise nur die Hälfte bis noch ein Sechstel der maximalen Schüttung liefern.

Ein Standbein der Wasserversorgung ist der Anschluss an die Zweckverbände Gruppenwasserversorgung Hochschwarzwald sowie Höchenschwander Berg. Der Verbandsbezug habe auf 2,5 Liter pro Sekunde (Maximalbezug) gesteigert werden müssen, über 200 Kubikmeter am Tag. Im Vergleich: Im Winter sei der Verbandsbezug gleich null, hier werde lediglich zur Leitungsspülung eine geringe Menge Wasser benötigt. Damit es auch in Zukunft mit der Wasserversorgung in Ühlingen-Birkendorf klappt, hat die Gemeinde ein Strukturgutachten in Auftrag gegeben. Es soll der Ist-Zustand mit zukünftigem Bedarf an Ausstattung, Einwohnerzahl, Hygienevorschriften und Personal ermittelt werden.