Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Dezember 2015

Singen mit Leib und viel Seele

Der Gospelchor "Golden Harps" gab sein traditionelles Adventskonzert in Umkirch.

  1. Der Ortenauer Gospelchor „Golden Harps“ bei seinem Konzert in Umkirch Foto: Julius Steckmeister

UMKIRCH. Bis an die Kapazitätsgrenze hatte man den Bürgersaal im Gutshof bestuhlt. Und das war gut so. Denn einmal mehr sang der Gospelchor "Golden Harps" aus Lahr vor ausverkauftem Haus. Seit neun Jahren sind die stimmgewaltigen Ortenauer fester Bestandteil des Umkircher Weihnachtsmarkts, dessen musikalische Halbzeit sie bilden.

Die meisten Zuhörer sind Stammgäste und wissen, warum zu Beginn des Konzerts die Bühne zunächst leer ist. Allein die Band der "Golden Harps" ist schon da. Erste Klänge füllen den Raum, und nun kommen die Sängerinnen und immerhin sechs Sänger samt Dirigent und Chorleiter Friedhelm Matter recht feierlich hereinspaziert. Die Bühne ist nun auch gefüllt, es dominieren die Farben Rot und Schwarz und das alsbald in rhythmischer Bewegung. Das Wort Gospel kommt aus dem Englischen, ist eine Verschleifung der Wörter good und spell und bedeutet nichts anderes als "gute Nachricht" oder eben Evangelium. Die Gospel-Musik, die gesungene gute Nachricht, stammt aus der afroamerikanischen Kultur und entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Werbung


Mittlerweile kennen die meisten Menschen Gospelklassiker wie "Oh happy day". Natürlich fehlte dieser Hit nicht beim Umkircher Konzert. Längst gibt es auch deutschsprachige Gospellieder. Auch die "Golden Harps" haben solche im Repertoire, eines sogar von einer der Sängerinnen selbst geschrieben.

Typisch für den Gospelgesang ist, dass das Gesungene von den Interpreten mit reichlich Bewegung untermalt wird. Nahezu einen sportlichen Marathon absolvierte Chorleiter Matter. Er tanzte, sang mit, animierte Publikum und Chor gleichermaßen. Die "Golden Harps" glänzten an diesem Tage einmal mehr als sangesfreudige Gruppe wie auch durch ihre herausragenden Solisten, die abwechselnd vor das wogende Gebilde traten.

"Machen Sie ihrer Seele Luft", hatte der Gastgeber, Umkirchs Bürgermeister Walter Laub, die Zuhörerschaft zu Beginn des Konzertes ermutigt. Als diese rund zwei Stunden später mit dem Song "Jesus lifted me" wieder aus dem Saal an die frische Luft entlassen wurde, hatte vielleicht auch die ein oder andere anwesende Seele wieder einmal tief durchgeatmet.

Autor: Julius Steckmeister