Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juli 2012

Umweltschutz, der sich auszahlt

Hotels erhalten Urkunde für Umweltmanagement.

  1. Norbert Goos Foto: Ulrike Spiegelhalter

  2. Wolfgang Heinen Foto: Stefan Pichler

HÖCHENSCHWAND. Zwei Hotels aus dem Raum St. Blasien und vier weitere Hoteliers aus der Region erhielten von der IHK Hochrhein-Bodensee eine Urkunde für ihr Umweltmanagement. Sie hatten erfolgreich an der EMAS-Validierung (Eco-Management and Audit Scheme) teilgenommen.

EMAS ist ein von der Europäischen Union im Jahre 1993 entwickeltes Instrument für ein freiwilliges Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung für Unternehmen, die ihre Umweltleistungen verbessern wollen. In seiner Laudatio lobte IHK-Vertreter Michael Zierer das Engagement, die Beharrlichkeit und Kreativität der sechs Unternehmen, die ihr Profil als umweltorientierte Gastronomen gefestigt und mit der EMAS-Validierung nach außen klar dokumentiert hätten.

Die Bereitschaft, sich für die Ziele von EMAS zu engagieren, könne man ohne Zweifel als nachhaltige Unternehmenspolitik bezeichnen. EMAS sei der beste Standard im betrieblichen Umweltschutz, weil es für Transparenz, Rechtskonformität, Einbeziehung der Mitarbeiter und für eine stetige Verbesserung der Umweltleistungen stehe.

Werbung


Die Verordnung sei kein abstraktes Regelwerk, es brauche vielmehr die kreative Mitwirkung aller Beteiligten. Zierer sah auch darin den Grund, dass manch Unternehmer vor dem Aufwand der EMAS-Validierung zurückschrecke. Im Alltag zeige sich, wer konsequent betrieblichen Umweltschutz betreibe, spare auf lange Sicht auch systematisch Kosten und stärke so die eigene Wettbewerbsfähigkeit.

Die ausgezeichneten Betriebe: Wolfgang Heinen vom "Wellness Hotel Nägele" in Höchenschwand setzt in seiner Wellnessabteilung ausschließlich Naturkosmetik sowie Ayuvedaöle aus nachhaltigem Anbau ohne Zusatzstoffe ein. Er habe sich der Überprüfung gestellt, um die Energiekosten besser im Griff zu haben, sagte der Hotelier. Außerdem wollen er und die anderen Naturparkwirte künftig Naturparkhotels gründen. Dafür sei die EMAS-Zertifizierung eine Voraussetzung. Norbert Goos vom Gasthof "Schwarzwaldhaus" aus Bernau hat in seinem Haus eine moderne Hackschnitzelanlage eingebaut.

Im Hotel "Vier Löwen" in Schönau arbeitet ein Blockheizkraftwerk und das "Landhotel Mühle" in Gerspach nutzt die Wärmerückgewinnung aller Kühlgeräte und verbraucht zu nur Strom aus Wasserkraft. Im "Schwarzwaldgasthof Hotel Waldfrieden" in Todtnau wurden die Zimmer mit unbehandelten und natürlichen Materialien ausgebaut – die Zimmer gelten als allergikerfreundlich. Im "Rössle" in Todtmoos werden Lebensmittel aus der Region gemäß der Philosophie der Naturparkwirte verarbeitet.

Autor: Stefan Pichler