Unkomplizierte Hilfe für eine gelungene Integration

Danielle Hirschberger

Von Danielle Hirschberger

Mi, 21. März 2018

Rheinfelden

Diakonie bietet Beratung für Migranten / keine Asylbewerber.

RHEINFELDEN. Mit der Migrationsberatung (Mbe) bietet das Diakonische Werk in der Karl-Fürstenberg-Straße 35 erwachsenen Zuwanderern Hilfe bei der Eingliederung in die deutsche Gesellschaft. Das vom Bund geförderte und unbefristete Beratungsangebot besteht seit dem 1. Januar.

Sozialpädagogin Melinda Winter spricht rumänisch und ungarisch und ist jeden Montag von 9 bis 12 Uhr in den Räumen der Diakonie und donnerstags beim Beratungscafé im Treffpunkt Gambrinus anzutreffen. Weitere Termine gibt es nach Vereinbarung. Winter berät Migranten ab 27 Jahren, jüngere Ratsuchende verweist sie an den Jugendmigrationsdienst der Caritas verwiesen.

Die Beratung beginnt mit der Suche nach Deutsch- und Integrationskursen, um den Aufenthalt zu verfestigen. Winter schaut sich mitgebrachte Diplome und Zeugnisse genau an, denn das deutsche Ausbildungssystem ist differenziert und die berufliche Anerkennung ausländischer Papiere oft schwierig und langwierig – aber natürlich wichtig für den Lebensunterhalt. Die Mbe hilft bei der Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen aus dem Herkunftsland.

Jörg Breiholz, Dienststellenleiter in der Karl-Fürstenberg-Straße, betont, dass Menschen im Asylverfahren nicht von der Diakonie betreut werden. Die Ratsuchenden verfügen über eine Aufenthaltserlaubnis oder eine Niederlassungserlaubnis. Migranten, die sich schon lange im Land aufhalten, können die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen. Das ist ein umfangreiches Verfahren, für das viele Dokumente und ein Einbürgerungstest notwendig sind. Auch hierbei unterstützt die Diakonie. "Wir haben oft auch nur eine Vermittlerrolle und machen viel Vernetzungsarbeit. Vom Diakonischen Werk werden auch andere Beratungen hier im Haus angeboten, wir bringen die Ratsuchenden dann direkt dorthin, die Wege sind kurz", erklärt Winter.

Kinderbetreuung, Wohnen, Freizeit – und Kontaktmöglichkeiten, persönliche und familiäre Themen, Existenzsicherung und Verbraucherfragen sind Inhalte der Migrationsberatung. Die Beratungsstelle hat ihr Ziel erreicht, wenn die Zuwanderer zu selbstständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens befähigt werden und die sozialen Transferleistungen auf ein notwendiges Maß beschränkt werden können.

Kontakt: Melinda Winter, Tel. 07623/799932 und per Mail melinda.winter@diakonie.ekiba.de


Weitere Informationen unter http://www.diakonie-loerrach.de