Unter Wert geschlagen

Sebastian Köhli

Von Sebastian Köhli

Mo, 18. Dezember 2017

Ringen

Die Schuttertäler verabschieden sich von der Saison und von Trainer Stefan Krämer.

RINGEN Oberliga: RSV Schuttertal – KSV Hofstetten 4:26 (eo). Der Meister der südbadischen Oberliga, der KSV Hofstetten, demonstrierte am letzten Kampftag eindrucksvoll, warum er ungeschlagen an der Spitze steht und in die Regionalliga aufsteigt.

Absolute Ausgeglichenheit, keine Schwachpunkte, Kampfstärke und technisches Vermögen sind die Attribute dieser Staffel aus Hofstetten. Da die Kinzigtäler ungeschlagen Meister werden wollten, traten sie komplett an und ließen keine Zweifel aufkommen, dass sie ihr Vorhaben in die Tat umsetzen wollen.

Die RSV-Athleten wurden etwas unter Wert geschlagen, denn auch sie wollten ihren Fans nochmals besten Ringkampfsport bieten und gingen daher beherzt zur Sache. Da sie ohne nervlichen Druck auftreten konnten, gab es teilweise spektakuläre Aktionen und harte Kämpfe, die bis auf eine Begegnung jedoch immer zu Gunsten der Gäste ausgingen. Auch für Trainer Stephan Krämer, der seine Trainertätigkeit beim RSV aus beruflichen Gründen beendet, war es ein relativ entspannter Abend. In der vollbesetzten Festhalle zeigten die Ringer, was ein Lokalderby an Emotionen freisetzen kann. Josef Meßner gegen Robin Ketterer, der junge Luca Munz gegen den erfahrenen Michael Dold und Tomi Hinoveanu gegen Freistilspezialisten Markus Neumaier boten die besonderen Leckerbissen an diesem Kampfabend, der mit einer Abschlussparty beider Teams zu Ende ging.