Uriges Feiern im Eichebrändle

Edgar Steinfelder

Von Edgar Steinfelder

Do, 02. August 2018

Kollektive

Die Mambacher Germanen lassen am Wochenende eine längst vergangene Zeit wieder lebendig werden.

Das Mambacher Germanefescht gilt als Institution, die aus dem Festkalender des Wiesentals nicht mehr wegzudenken ist. Ab dem morgigen Freitag bis Sonntag, 3. bis 5. August, wird auf dem Eichebrändle, dem Wäldchen auf der Anhöhe über Mambach, zünftig und urig gefeiert.

Der Erschte Fürscht Klaus (Klaus Ruf) und sein ganzer Stamm haben in monatelangen Arbeitseinsätzen die Thingstätte für das Fest bestens hergerichtet. Schließlich werden an den drei Tagen Tausende von Besuchern erwartet. Haben doch auch schon mehrere Fernsehbeiträge das Mambacher Germanefescht, das alle zwei Jahre veranstaltet wird, über Badens Grenzen hinaus bekannt gemacht. Auch befreundete Stämme werden den Mambachern wieder ihre Reverenz erweisen.

Am Freitag, 20 Uhr, beginnt das Fest bei gemütlicher Lagerfeueratmosphäre, bis dann die bekannte Liveband Patchwork den Festplatz rocken wird. Nach und nach werden im Laufe des Abends auch befreundete Germanenstämme aus nah und fern bei der Thingstätte eintreffen. Zudem wird ein Feuerkünstler die Gäste mit einer spektakulären Feuerschau unterhalten.

Baumstumpfziehen und Knochenstemmen

Einer der Höhepunkte des Mambacher Germanefeschts steigt dann am Samstagabend, wenn der Obergermane Bruno Ruf lautstark sein ultimatives Kommando "Vorwärts Germane" erschallen lässt und sich daraufhin der Festumzug mit den in Fell gewandeten Germanen und der Zeller Wildsaumusik durchs Dorf bis hinauf ins Eichebrändle in Bewegung setzen wird. Nachdem Fürscht Klaus um 19 Uhr die Gäste begrüßt hat, wird der germanische Dreikampf mit Bogenschießen, Steinweitwurf und Speerwerfen gestartet. Gespannt darf man sein, wer um 19.30 Uhr den lautesten germanischen Urschrei loslassen wird. Um 20 Uhr wird wieder mit Patchwork gerockt und getanzt. Als weitere urige Wettbewerbe sind um 21 Uhr Baumstumpfziehen für Frauen, um 22 Uhr Knochenstemmen und um 23 Uhr das legendäre Sackschlagen angesagt. Gegen Mitternacht wird der Sieger des Sackschlagens mit Fackelträgern zur Thingstätte begleitet.

Mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert eröffnet die Trachtenkapelle Brandenberg am Sonntag um 11 Uhr das Fest. Anschließend wird auf dem gesamten Festgelände altes Handwerk präsentiert. Ein Kräuterexperte, eine Brettchenweberin sowie Holzschnefler, Korbflechter, Bürstenmacher, Messerschmiede und Zinngießer werden die Besucher bei Vorträgen und Vorführungen informieren. Ein Riesenspektakel wird den Gästen um 13 Uhr mit dem Germane-Gelage geboten. Tischmanieren bleiben bei diesem Mittagessen nach Germanenart außen vor. Danach wird die Kapelle Schwarzwaldsound die Gäste mit beim Spätschoppen unterhalten.

Natürlich haben die Germanen auch ein attraktives Kinderprogramm vorbereitet. So dürfen sich die Kleinen bei verschiedenen Spielen vergnügen, Steggebrot am Lagerfeuer backen und in der Malecke der Fantasie freien Lauf lassen. Siegerehrung in den Kinder-disziplinen ist um 16 Uhr und um 18 Uhr klingt das Germanefescht gemütlich aus.