Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2017

Am Schluss fehlt die Kraft

Eisvögel-Niederlage im Abschlussspiel in Rotenburg.

ROTENBURG/FREIBURG (tfe).  "Die Luft war nicht raus", bemerkte Eisvögel-Coach Sascha Bozic nach der 69:79 (23:23, 17:22, 14:16, 15:18)-Niederlage im Absteigerduell in Rotenburg-Scheßel.

Im bedeutungslosen letzten Saisonspiel "feuerten beide Teams zunächst aus allen Rohren" (Bozic), so dass beim 23:23-Zwischenstand zum ersten Mal die Seiten gewechselt wurden. Dies setzte sich im zweiten Viertel fort, bis wieder das Verletzungspech bei den Breisgauerinnen zuschlug. Diesmal erwischte es Satou Sabally, die umknickte. Trotz dieses kleinen Nackenschlags kämpften sich die Freiburgerinnen zurück und gingen mit einem 40:45-Rückstand in die Pause. Die Sorgenfalten bei Bozic wurden danach noch tiefer, als auch noch Lea Quedraogo mit Leistenbeschwerden passen musste.

"Wir haben alles probiert", so der Freiburger Übungsleiter, dessen Team kurz vor Schluss den 66:66-Ausgleich schaffte. "Dann haben uns aufgrund der Ausfälle die Kräfte gefehlt", begründete Bozic die am Ende doch deutliche Niederlage. Über seine Zukunft ist er sich noch nicht ganz im Klaren: "Es war eine kräftezehrende Saison. Ich lasse erst einmal alles sacken nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen."

Werbung


Rotenburg-Scheeßel: Young (26 Punkte), Baden (2), Rahn (12 , Mankertz (7), Friedrichs, Chambers (22), Southern, Zaplatova, Riebesell (5), Pakulat (5), Iiskola, Schröder. Freiburg: Weber (10/davon 2 Dreier), Ch. Zehender, Schipek (5/1), Greene (nicht eingesetzt), Hoffmann (3), Ouedraogo, Sabally (10/1), Rodefeld (5), Ilmberger (14), McCarthy (10/1), H. Mestdagh (12/4). Schiedsr.: Sirowi, Naujoks. Zusch.: 250.

Autor: tfe