Viele bewegende Begegnungen und schöne Erfahrungen

Charlotte Fröse

Von Charlotte Fröse

Mi, 03. Januar 2018

Laufenburg

27 Familien aus Laufenburg und der Umgebung nahmen 88 jugendliche Teilnehmer des Basler Taizé-Treffens aus Polen, Kroatien, der Ukraine, Italien und Spanien auf.

LAUFENBURG. Das 40. europäische Jugendtreffen von Taizé in der Region Basel ist seit dem Neujahrstag Geschichte. 27 Gastfamilien aus Laufenburg und Umgebung nahmen in dieser Zeit 88 Jugendliche aus Polen, Kroatien, der Ukraine, Italien und Spanien bei sich auf.

Obwohl es für die Organisatoren eine große Herausforderung bedeutete, in relativ kurzer Zeit – erst Anfang Dezember konnte mit der Organisation begonnen werden – die Unterbringung der Gäste und die Zeit des Aufenthalts zu gestalten, waren es für alle mit vielen bewegenden Begegnungen und schönen Erfahrungen angefüllte Tage, berichtete Pfarrer Klaus Fietz als Leiter der Seelsorgeeinheit Laufenburg-Albbruck. "Wir waren überrascht, wie viele Menschen gerne geholfen haben", betonte Mechthilde Maier, eine der Organisatorinnen.

Etliche Helfer und das Organisationsteam mit Regina Labude, Josef Bächle, Mechthilde Maier, Edgar Schäuble, Marita und Peter Röckel, Joachim Hohlfeld, Irène Leonforte, Elisabeth Maier, Anja und Charles Caster sowie die Pfarrer Norbert Plumhof (Schweiz) und Klaus Fietz arbeiteten über die Landes- und Konfessionsgrenzen hinweg eng zusammen. Gastfamilien meldeten sich sogar aus Rickenbach, Waldshut, Albbruck und Dogern.

Insgesamt rund 15 000 junge Erwachsene aus ganz Europa, größtenteils im Alter zwischen 17 und 35 Jahren, nahmen am Treffen in Basel teil, das unter dem Motto "Ein Abenteuer des Vertrauens" stand. Neben den Veranstaltungen in Basel besuchten die jungen Menschen auch Gottesdienste und Begegnungsanlässe in den Laufenburger Kirchen auf beiden Seiten des Rheins, sowohl in den katholischen wie in den evangelischen Kirchengemeinden. Die Begegnung untereinander stand dabei im Mittelpunkt sowohl in Basel wie auch in Laufenburg.

Charles Caster brachte den Gästen zudem bei einer Stadtführung am Sonntag Laufenburg näher. Nach dem Gebet für den Frieden mit Taizé-Besuchern und den Gastfamilien in der Laufenburger Heilig- Geist-Kirche trafen sich viele Gäste und Gastgeber im Pfarrheim zu einem bunten Fest der Nationen. Am Vormittag des Neujahrstags fand in Hochsal eine Eucharistiefeier mit den Taizé-Besuchern und den Gastfamilien statt. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pfarrer Fietz und etlichen Teilnehmern des Jugendtreffens. Diese berichteten in ihrer Muttersprache von den Erlebnissen des Treffens. Das Gesprochene wurde ins Deutsche übersetzt.

Nach einem Mittagessen im Kreis der jeweiligen Gastfamilien hieß es am Nachmittag Abschied zu nehmen, die Gäste traten die Heimreise an.