Der Zeh von Benedikt Haibt tut weh

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Fr, 17. August 2018

Oberliga BaWü

Oberligist FC 08 Villingen bekommt es beim Heimauftakt mit dem SGV Freiberg zu tun.

FUSSBALL-OBERLIGA. FC 08 Villingen – SGV Freiberg (Samstag, 15 Uhr). Heimauftakt im Friedengrund: Die Nullachter treffen im ersten Heimspiel auf einen der Mitfavoriten auf die vorderen Plätze. Doch wie schwer es alle Teams in dieser Runde haben werden, ihre Ambitionen umzusetzen, zeigte der erste Spieltag: Villingen kam in Backnang nur zu einem Punkt, Freiberg verlor auf eigenem Platz mit 1:2 gegen den FV Ravensburg.

Das Freiberger Team von Ramon Gehrmann ist sehr ambitioniert und hat mit Marcel Sökler, Hakan Kutlu und Ex-Profi Marco Pischorn erfahrene Akteure in seinen Reihen. Mit dem Spaichinger Ex-Profi David Müller von den Stuttgarter Kickers kam ebenso ein Haudegen dazu wie mit Leon Braun aus Nöttingen. In der Vorsaison gab es für die Villinger ein 2:1 und 0:2. Ziel der Nullachter: "Wie in den vergangenen Jahren wollen wir unsere Heimstärke ausspielen und hier so viele Punkte wie möglich holen", sagt der Villinger Trainer Jago Maric. "Freiberg ist ein sehr starker Gegner, der uns sicher alles abverlangen wird. Wir wollen jedoch den ersten Sieg einfahren."

Wie wichtig auf Villinger Seite der große Kader sein dürfte, zeigte schon der Start: In der Offensive fehlten etliche Akteure wie Damian Kaminski, der gesperrte Yanick Haag und der noch nicht ganz fitte Benedikt Haibt. Er weilte in dieser Woche in München bei einem Spezialisten und ließ seinen lädierten Zeh nochmals eingehend untersuchen. Tobias Weißhaar verletzte sich zudem gleich am Oberschenkel. Maric baute allerdings in Backnang auf eine weitestgehend eingespielte Elf mit nur zwei Neuen in der Startformation. Der zweite wichtige Punkt für den 08-Coach ist, "dass ich unsere Mannschaft immer so formen muss, dass sie an sich glaubt. Als Vizemeister erwartet jeder etwas von uns, da müssen wir aufpassen, dass die Erwartungen nicht zu hoch sind." Mit einer guten Heimvorstellung wollen die Villinger bei den Fans die Lust auf erfolgreichen Fußball im Schwarzwald wieder wecken.