Die Furcht vor einem Fehlstart

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Fr, 24. August 2018

Oberliga BaWü

Oberliga-Vizemeister FC 08 Villingen ist noch ohne Sieg und muss zum Tabellenführer Ravensburg.

FUSSBALL-OBERLIGA. FV Ravensburg – FC 08 Villingen (Samstag, 14 Uhr). Keine Verschnaufpause für die Nullachter: Nach dem Pokalerfolg am Mittwochabend beim Landesligisten FC Neustadt (4:1) steht in der englischen Woche gleich das nächste Oberligaspiel auf dem Programm. Die Villinger treten beim derzeitigen Tabellenführer FV Ravensburg an. Die Oberschwaben, die sich selbst zum Spitzenteam ernannt haben, stehen dort, wo sie ihrer Meinung nach auch hingehören: an der Tabellenspitze.

Der FV Ravensburg hat bisher gehalten, was sich die Mannschaft vorgenommen hat: gute Spiele, starke Ergebnisse. Folglich sind die Kicker von Trainer und Ex-Bundesligaprofi Steffen Wohlfarth mit 5:1-Toren und sechs Punkten momentan der Ligaprimus. Und damit eine hohe Hürde für den noch sieglosen FC 08 Villingen. Die Nullachter legten gegen Backnang (1:1) und Freiberg (0:3) einen Fehlstart hin. Der FV Ravensburg hingegen gewann in Freiberg (2:1) und gegen Friedrichstal (3:0). "Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Auswärts müssen wir kompakt stehen, müssen taktisch sehr diszipliniert spielen und die sich bietenden Chancen konsequent nutzen", sagt der Villinger Trainer Jago Maric und gibt damit die Marschroute vor dem Auswärtsspiel vor.

Maric: "Es wird auf Kleinigkeiten ankommen"

Doch so einfach, wie es sich anhört, wird es sicherlich nicht. Der FV Ravensburg hat in Haris Mesic einen starken, reaktionsschnellen Torhüter. Dazu mit Daniel Schachtschneider einen ebenso erfahrenen Offensivspieler, der wie auch der letztjährige Top-Torjäger Rahman Soyudogru schon zweimal erfolgreich war. Beide können eine Abwehr allein aushebeln und ein Spiel entscheiden. "Es wird sicherlich auf Kleinigkeiten ankommen", vermutet der Villinger Trainer.

Sehnsüchtig warten die Nullachter auf das Ende der Rotsperre von Yanick Haag aus seiner Meuselwitzer Zeit. Damian Kaminski und Tobias Weißhaar, die zuletzt beide nicht hundertprozentig fit waren, haben im Neustädter Jahnstadion gespielt und auch ins Tor getroffen. Kapitän Benedikt Haibt bekam eine kleine Pause. Alles in allem hatte Maric einen 20-Mann-Kader zur Verfügung, nur Volkan Bak fehlt noch. Das ist gerade zu Saisonbeginn wichtig: Zum einen, um den Konkurrenzkampf im Team zu befeuern und zum anderen, um Alternativen zu haben. Sollte es in Ravensburg keinen Sieg geben, wäre der Villinger Fehlstart perfekt.

Doch Vorsicht: Die Oberschwaben gehören nicht zu den Lieblingsgegnern der Nullachter. In der vergangenen Saison gab es ein 0:1. In Ravensburg zu gewinnen, war für Villingen in der Vergangenheit oft nur ein Wunschtraum. Die Wohlfarth-Elf könnte mit dem dritten Sieg in Serie zudem den FC 08 Villingen gleich zu Beginn der Runde erst einmal auf acht Punkte distanzieren.