Plipf, Plopf und Plum und der Kreislauf des Wassers

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 03. Juli 2010

Villingen-Schwenningen

Auf der Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen ist an diesem Wochenende ein sehr ambitioniertes Kinder-Musical zu sehen.

VILLINGEN-SCHWENNINGEN (wis). Über 100 Mitwirkende im Alter zwischen zwei und 14 Jahren sollen an diesem Wochenende die Besucher der Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen in ihren Bann ziehen. Beim Kindermusical "Plipf, Plopf und Plum" kooperieren erstmals die Musikschule "Musik im Zentrum" aus Villingen sowie der Kindergarten und die Grundschule Rietheim. Das Musical schildert die lange, aber aufregende Reise der Wassertropfen Plipf, Plopf und Plum, die von Aurelia Glatz, Svea Fuß und Ilvy Breitkopf gespielt werden. Sie veranschaulichen den Kreislauf des Wassers, in dem sie über Bäche ins Meer gelangen und als Tropfen in einer Wolke den Kreislauf wieder von vorne beginnen.

Als der Rietheimer Kindergarten beschloss, sein musikalisches Profil zu vertiefen und somit eine Kooperation mit der Villinger Musikschule "Musik im Zentrum" begann, hatte wohl noch keiner der Verantwortlichen damit gerechnet, was für ein großes Projekt aus dieser Zusammenarbeit entstehen würde. Mit der Gründung eines Kinderchors im Kindergarten kam auch die Bitte der Stadt Villingen-Schwenningen, sich am Programm der Landesgartenschau zu beteiligen. Dafür suchten Verantwortlichen des Kindergartens gleich einen weiteren Partner, den sie mit der Rietheimer Grundschule fanden.

Zusätzliche Hilfe für das groß angelegte Projekt erhielten die Verantwortlichen – Barbara Hebsacker und Uta Weinmann, vom Rietheimer Kindergarten, Anne Müller-Hanusa, Leiterin des Schulchors, sowie Markus Hebsacker, Zuständiger für das Instrumentalensemble – von Eltern, Großeltern und Freunden der Kinder. Ein Jahr Arbeit steckt in dem Musical, das mit liebevoll erstellter Kulisse und hinreißenden Kostümen glänzen soll. Hervorzuheben ist zudem, dass der Kinderchor nicht Playback begleitet wird, sondern eben von einem Ensemble der Musikschule "Musik im Zentrum". Die zwölf Musiker haben 14 Instrumentalstücke einstudiert, die Markus Hebsacker arrangiert und zum Teil neu komponiert hat. Die besondere Herausforderung für die Schüler ist, ihre Stücke in Harmonie mit Chor und Solisten darzubieten. Ein ganzes Jahr lang bekamen die Kinder des Chors professionelle Stimmbildung für den großen Auftritt.

Um das Bühnenspektakel an diesem Wochenende festzuhalten, begleitete die Video Arbeitsgemeinschaft der Waldorfschule in Schwenningen die Proben zum Stück und wird auch bei der Aufführung dabeit sein, um den Film, der mit Interviews mit den Beteiligten gespickt ist, zu vervollständigen. Bleibt nur, den jungen Darstellern und Musikern eine gelungene Uraufführung zu wünschen . . .