Jürgen Sillmann aus Vörstetten vom Land geehrt

Markus Zimmermann

Von Markus Zimmermann

Di, 24. April 2018

Vörstetten

Aktiv im Reit- und Fahrverein.

VÖRSTETTEN (mzd). "Das Bewusstsein gebraucht zu werden, etwas Sinnvolles zu tun, wirkt lebensverlängernd." Auf das Ergebnis einer Studie, die ehrenamtlich Engagierten ein langes Leben verspricht, verwies Vörstettens Bürgermeister Lars Brügner bei der Ehrung von Jürgen Sillmann. Er wurde im Rahmen des Neubürgerempfangs mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. "Stimmt die Studie, ist ihm ein langes Leben gewiss", betonte Brügner mit dem Hinweis auf "fast 27-Jahre als Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins", den Sillmann 1991 mitgegründet hatte.

"Das ist mein Verein, ich lebe für diesen Verein", hatte Sillmann, der in Denzlingen wohnt, vor fünf Jahren bei der Jahreshauptversammlung betont. Bei der diesjährigen Versammlung hatte er dann sein Amt an Franziska Bühler übergeben und war zum Ehrenmitglied ernannt worden. Zugleich hatten Vereinsmitglieder ihn zur Auszeichnung mit der Landesehrennadel vorgeschlagen.

Der 60-jährige Sillmann hatte den Bau des Reitplatzes und des Vereinsgebäudes initiiert, der unentgeltlich Maschinen bereit stellte und beim Gumbiswinkelfest mit seiner Familie den Verein im elterlichen Anwesen beherbergt. Brügner betonte zugleich, dass sich der Verein unter Sillmanns Leitung über das eigene Tätigkeitsfeld hinaus für die Gemeinde engagiert, sich einbringt beim Sommerferienprogramm und beteiligt an der "Waldputzede". Jede Leistung verdiene Anerkennung. "Umso mehr gilt das für Leistungen, die freiwillig erbracht werden und keine persönlichen Vorteile bringen", so Brügner. Auch wenn diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren, dies für selbstverständlich halten, sei es nicht so und so verdiene ihr Tun zumindest ein Dankeschön. "Unsere Gesellschaft würde nicht so gut funktionieren, wenn es Menschen wie sie nicht geben würde", dankte Brügner Sillmann.