Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Das Treffen der Meister

Topspiel zur Saisonpremiere vor heimischem Publikum / Frauen des VC Printus Offenburg wollen "den Fight annehmen".

  1. Konzentration und Präzision sind bei Zuspielerin Richarda Zorn (10) gefordert, um Chanelle Gardner den Ball perfekt zu servieren. Foto: Sebastian Köhli

VOLLEYBALL 2. Bundesliga Frauen: VC Printus Offenburg – AllgäuStrom Volleys, Samstag, 19.30 Uhr, Nord-West-Sporthalle (fls/wok). Meister und Vizemeister der Vorsaison, die Meister der vergangenen beiden Jahre, kreuzen die Klingen beim ersten Heimspiel des VC Printus Offenburg. Attraktiv. Ob die sportlich hochklassige Auseinandersetzung für das neu zusammengestellte Team der Ortenauerinnen zum rechten Zeitpunkt kommt, wird sich am Samstag klären.

Das könnte aber auch das Problem der Gäste sein. Die Niederlage im bayerischen Pokalfinale gegen NawaRo Straubing (0:2) wurde unter anderem mit mangelnder Abstimmung begründet. Gerade das Zusammenspiel, genauer gesagt die Abstimmung zu den über die Mitte angreifenden Mittelblockerinnen hat noch nicht das Niveau erreicht, wie es das Offenburger Team in der Vorsaison ausgezeichnet hat. Wie soll es auch? Zuspielerin Richarda Zorn hat mit Taylor Brisebois und Chanelle Gardner zwei Akteurinnen auf diesen Schlüsselpositionen neben sich gestellt bekommen, deren Bewegungsabläufe nach so kurzer Zeit des Trainings nicht so automatisiert sein können, wie es im Zusammenspiel mit Tanya Paulin und Sophie Schellenberger der Fall war. Dies könnte sich zu einem Schlüsselmoment am Samstag entwickeln.

Werbung


Den Offenburgerinnen gelang mit einem 3:1 Auswärtssieg bei den Nachwuchstalenten des VC Olympia Dresden ein starker Saisonstart. Es folgte am vergangenen Wochenende das Triple im Baden-Württembergischen Pokal. Bevor die Früchte dieses Erfolges geerntet werden können, gilt es nun gegen die Topmannschaft aus Sonthofen zu bestehen. Zwar mussten die Allgäuerinnen den Abgang einiger Stammkräfte kompensieren, jedoch hat Teammanager Achim Flick tolle Arbeit geleistet und eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt. Mit Natascha Niemczyk und Isabelle Liebchen stehen zwei Bundesliga erfahrene Spielerinnen im Kader.

Der Meister kommt mit einem starken Team

Auch auf der Diagonalposition ist mit der Verpflichtung der 1,90 Meter großen und sehr talentierten Jelena Zulj der Abgang von Hanna Thom gut aufgefangen worden. Marion Mirtl wird nun doch das eine oder andere Mal dabei sein und auch Sabrina Karnbaum hat ihren Rücktritt verschoben. Mit der Konstanten Vroni Kettenbach im Zuspiel haben sie eine clevere Denkerin in ihren Reihen.

Auch die 2:3 Heimniederlage gegen den VC Neuwied soll nicht über die Leistungsfähigkeit von Sonthofen hinwegtäuschen. Gelang den Deichstädterinnen (so nennen sich die Neuwieder Volleyballerinnen) in Satz vier und fünf so gut wie alles.

Offenburgs Trainer Florian Völker ist voller Vorfreude auf Samstag: "Da kommt schon ein sehr gutes Team zu uns. Wir müssen unser bestes Volleyball zeigen. Aber mit unseren Fans im Rücken werden wir den Fight annehmen." Auch Teammanager Florian Scheuer ist froh, dass es nun endlich zu Hause losgeht: "Es war eine lange Zeit ohne Bundesliga in der Nord-West-Halle. Machen wir die Halle wieder zu unserer Hölle…"

Autor: wok