"Die Mühen der Ebene sind groß"

hase

Von hase

Fr, 20. April 2018

Volleyball

Jakob Schönhagen vom Volleyball-Zweitligisten FT 1844 Freiburg bilanziert seine erste Saison als verantwortlicher Trainer.

VOLLEYBALL. Die Saison in der zweiten Bundesliga Süd steht vor dem Abschluss. Am Samstag erwartet die FT 1844 Freiburg um 19.30 Uhr den Tabellenzweiten Oshino Volleys Eltmann zum letzten Rundenspiel in der Burdahalle. Jakob Schönhagen wird auch in der kommenden Saison die Freiburger Zweitliga-Volleyballer coachen. Im Gespräch mit Hannes Selz vollendet der 28-jährige A-Schein-Inhaber vorgegebene Satzanfänge und blickt damit auf seine ersten Saison als Coach zurück.

» Die Höhepunkte der Saison waren ... waren vor allem die Entwicklung der Mannschaft und personelle Momente: Wie stark Marcus Gensitz nach seiner Verletzung zurückgekommen ist, auf welchem Niveau Max Meuter nach zwei Jahren ohne Volleyball gespielt hat und dass Spieler wie Tom Kaufhold und Paul Botho in satzentscheidenden Phasen ins Spiel gekommen sind und immer Dampf gemacht haben. Exemplarisch zu nennen ist das Heimspiel gegen Schwaig im Dezember, als wir trotz personeller Probleme und der Niederlage im Tiebreak ein riesiges Spiel gezeigt haben.
Den Wechsel vom Spielfeld an die Seitenlinie ... habe ich immer gewollt. Trotzdem fehlt es mir, selbst zu spielen. Der umgekehrte Wechsel von Wolfgang Beck war letztlich schwieriger. Wenn jemandem Respekt gebührt, dann ihm.

» Positive Überraschungen der Saison waren ... Oliver Hein, Giovanni Böwer und August Sigle, die sich zu Top-Stammkräften entwickelt haben. Gleichzeitig hat mich unser großer mannschaftlicher Zusammenhalt in schwierigen Phasen überrascht und welchen Schritt unsere jungen Spieler gerade zum Ende der Saison hin genommen haben.

Der Tiefpunkt der Saison war ... die Heimspielniederlage gegen Leipzig. Das war psychisch ein Nackenschlag für uns. Zudem die Nachricht des TSV Herrsching, die Erstligazugehörigkeit finanziell in Frage zu stellen. Die Ungewissheit, ob ein weiteres Team absteigen muss, ist für lange Zeit durch die Liga geschwebt. Ich hoffe, Herrsching hatte wirklich diese Probleme, ansonsten wäre es nicht in Ordnung, dass sie für diese Unruhe gesorgt haben.

» Verbesserungspotential für die kommende Saison ... sehe ich vor allem bei unserem Aufschlag. Mannschaftstaktisch haben wir in der Block-Feldabwehr nie den gewünschten Zugriff entwickelt. Da wir dieses Jahr eine große personelle Fluktuation gerade auch im Training hatten, war es natürlich auch schwer, dass die Rädchen da ineinandergreifen. Unsere durchschnittliche Trainingsbeteiligung lag bei gerade einmal 70 Prozent.

Meine Spielidee vom schnellen, modernen Volleyball ... haben wir im Großen und Ganzen gut umgesetzt. Während wir es im Annahme-Angriff-Komplex bei gegnerischem Aufschlag bereits sehr gut machen, ist in der Block-Feldabwehr bei eigenem Aufschlag aber noch deutlich Luft nach oben.

» In meiner ersten Saison als Trainer habe ich gelernt, ... dass die Mühen der Ebene groß sind. Wir sind mit einer riesigen Euphorie in die Saison gestartet. Aber um den Schritt in Richtung Top-Mannschaft zu machen oder irgendwann einmal von der ersten Liga träumen zu können, ist fernab von dieser Euphorie, quasi in der Ebene, kontinuierliche Trainingsarbeit und Fleiß an jedem Tag gefragt. Auch ich als Trainer nehme mich da nicht raus.

Zukünftig werde ich... auch vermehrt versuchen, Gruppendynamiken innerhalb der Mannschaft explizit anzugehen und diese zu steuern. Ich habe gedacht, es reicht, ein analytischer Trainer zu sein.

» Ein Wermutstropfen ist, ... dass uns Eric Dufour-Feronce nach knapp zehn Jahren im Sommer in Richtung Berlin verlässt. Zum anderen ist es sehr schade, dass unser langjähriger Zuspieler Bernhard Steiert nach seinem Bandscheibenvorfall und aufgrund beruflicher Verpflichtungen nie richtig zurückgekommen ist.

Der Burda-Dschungel ... ist stimmungsvoll, sorgt für großartige Events und hilft uns als Mannschaft. Unsere Heimspiele sind ein Produkt, das bei den Leuten gut ankommt. Dies können nur wenige Mannschaften der zweiten Liga von sich behaupten.

» Die FT sehe ich in drei Jahren … mindestens als Top-Team der zweiten Bundesliga.

Die Sommerpause über werde ich ... im Rahmen meiner Doktorarbeit in Neuester Geschichte zur internationalen Flüchtlingspolitik nach dem zweiten Weltkrieg auf Archivreise in Washington, Genf und London sein.

Für einen positiven Saisonabschluss gegen Eltmann stimmt mich zuversichtlich, ... dass wir weiterhin kontinuierlich trainieren. Die Jungs werden vor sicherlich voller Halle brennen.

Kompakt: Am Samstagabend kommt es zum Wiedersehen mit dem im Winter von Freiburg nach Eltmann gewechselten Außenangreifer David Strobel. Der FT werden Luc Hartmann (Abi-Vorbereitung) und Johannes Stemmann (Trainingsrückstand nach Urlaub) nicht zur Verfügung stehen. Jordan Dalrymple und Giovanni Böwer sind fraglich.