Kurz gemeldet

mzd, mat, bz

Von Markus Zimmermann, Matthias Kaufhold & BZ-Redaktion

Di, 24. Juli 2018

Frauenfussball

Atomics ärgern Leader — Nicht alles abgerufen — Denzlingen zieht zurück

BASEBALL

Atomics ärgern Leader

Die Neuenburg Atomics haben in der zweiten Bundesliga Tabellenführer Tübingen Hawks eine Niederlage beigebracht (7:3). Das zweite Spiel ging mit 2:5 verloren. Im ersten Spiel konnten die Atomics den Gegner immer wieder unter Druck setzen. Auch die Defensive der Neuenburger stand sicher. Im zweiten Spiel konnten die Markgräfler gegen den sehr gut werfenden Tübinger Pitcher wenig ausrichten. Bei der Partie verletzte sich ein Tübinger Spieler an der Schulter und musste ins Krankenhaus.

BEACHVOLLEYBALL

Nicht alles abgerufen

Nicht Fisch, nicht Fleisch – zu dieser Erkenntnis kamen der Freiburger Sven Winter und Partner Alexander Walkenhorst (Essen) nach Platz neun beim Weltserienturnier der Kategorie drei (maximal fünf) in Haiyang/China. Nach Sieg und Niederlage in der Gruppenphase gab es auch in der K.o.-Runde einen Sieg und eine Niederlage. Das 0:2 gegen die späteren Turniersieger Seidl/ Waller aus Österreich stufte das Duo auf seiner Facebookseite als ärgerlich ein: "Wir haben in keiner Phase des Spiels unsere beste Leistung abrufen können." Auf der deutschen Tour schaffte die Kirchzartenerin Julika Hoffmann mit ihrer Partnerin Sarah Schulz (Mainz) in Kühlungsborn nach überstandener Qualifikation einen Überraschungssieg gegen Olympiasiegerin Kira Walkenhorst (mit der jungen Leonie Körtzinger), landete dann aber nach zwei Niederlagen auf Rang neun.

FUSSBALL

Denzlingen zieht zurück

Das Kapitel Frauenfußball wird beim FC Denzlingen vorerst geschlossen, die Mannschaft für die kommende Verbandsligasaison abgemeldet. Sportlich hatten die FCD-Frauen am letzten Spieltag noch den Klassenerhalt gesichert, doch bereits am vorletzten Spieltag waren im Einbollenstadion acht Spielerinnen verabschiedet worden. Ein Aderlass, der nicht kompensiert werden konnte, zumal alle Spielerinnen, die aus der eigenen Jugend hätten nachrücken können, zum Nachbarverein Vörstetten wechseln.