Zu Besuch im Abstiegskampf

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Fr, 21. April 2017

Volleyball

Saisonfinale für Volleyballer von 1844 beim Elften Leipzig.

VOLLEYBALL (mat). Schubsen die Volleyballer von 1844 Freiburg den Konkurrenten L.E. Volleys Leipzig aus der zweiten Bundesliga? Am letzten Spieltag greifen die Freiburger mit dem Gastspiel in der sächsischen Metropole in den Abstiegskampf der Liga ein, freilich ohne selbst unmittelbar betroffen zu sein. 1844, derzeit auf Tabellenplatz sechs, wird die Runde unspektakulär irgendwo zwischen Rang vier und sieben abschließen.

Leipzig aber kämpft um den Verbleib in der zweiten Liga. Nur ein Heimsieg erhält die Chance, von Abstiegsrang elf noch mal loszukommen. Gewinnen die Gäste aus dem Breisgau, ist der Zweitliga-Meister von 2014 sicher abgestiegen. "Das zeigt, wie stark die Liga geworden ist", sagt der Freiburger Libero Jakob Schönhagen. Der Leipziger Kader habe sich im Vergleich zum Titelgewinn vor drei Jahren kaum verändert. Nachdem dort Urgestein Steffen Busse abtrat, fehlte die Konstanz auf der Trainerposition. Den drohenden Fall suchte Leipzig durch die Verpflichtung des Serben Predrag Bicanin und des Polen Piotr Ilewcz mitten in der Saison aufzuhalten. Erfolg stellte sich nur vorübergehend ein. Sechs der zurückliegenden acht Spiele gingen verloren.

Für 1844 Freiburg besitzt das Spiel am Wochenende nicht die höchste Priorität. So wird Trainer Wolfgang Beck als Spieler die zweite Mannschaft verstärken, die in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga auf den TSV Botnang trifft. Das entscheidende Heimspiel gegen das Team aus der Stuttgarter Vorstadt steigt am Sonntag um 19 Uhr in der Burdahalle. Jakob Schönhagen wird den Zweitligakader am Samstag betreuen, gewissermaßen im Vorgriff auf die kommende Spielzeit, wenn der bisherige Libero das Traineramt von Beck übernimmt. Ebenfalls nicht in Leipzig dabei: Außenangreifer Giovanni Böwer, Libero Oliver Morath (beide im Urlaub) sowie die Zuspieler Toni Baehr und Bernhard Steiert. "Mal sehen, was unser reduzierter Kader am Saisonende noch herauskitzeln kann", sagt Schönhagen.

Für die neue Saison steht mittlerweile fest, dass die Mittelblocker Eric Dufour-Feronce und Johannes Stemmann weitermachen, wenngleich aus beruflichen Gründen nur eingeschränkt. David Strobel und Toni Baehr werden Freiburg bekanntlich verlassen, Peter Schnabel "zu 80 Prozent" (Schönhagen). Dem Mittelblocker liegen Angebote aus der US-amerikanischen College-Liga vor.