VOR DEM ANWURF

voqa/nm

Von Quirin Laun & Nils Jakob Müller

Fr, 14. Dezember 2018

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

HSG Freiburg – HC Hedos Elgersweier. Drei Siege in Folge – die HSG hat sich gefangen. Nun winkt im letzten Heimspiel des Jahres bei einem Sieg gegen Elgersweier sogar der Sprung auf Platz drei. Patrick Schweizer, zusammen mit Maximilian Wachter Trainer der HSG, hofft auf einen erfolgreichen Jahresabschluss: "Dann hätten wir als Aufsteiger eine richtig starke Hinrunde gespielt. Wir müssen allerdings in diesem schwierigen Spiel an unserer Chancenverwertung arbeiten." Nicht dabei sein wird bei den Gastgebern am Samstag Timo Friedrich.

SG Waldkirch/Denzlingen – TuS Helmlingen. Für die Elztäler wäre alles andere als ein Abstieg aus der Südbadenliga eine Sensation, liegt die Mannschaft des Traingerspanns Sebastian Strübin/ Ivan Mlinarevic noch ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz. Möglicherweise gelingt gegen die Gäste aus Helmlingen ein Erfolg. Denn diese haben die letzten drei Spiele allesamt verloren und in fünf Spielen zuletzt nur drei Punkte einfahren können. Die Marschroute für die restlichen Spiele machte Strübin bereits vor einigen Wochen klar: "Die jungen Spieler sollen möglichst viel lernen können und sich noch besser aufeinander abstimmen. Ihre Entwicklung benötigt aber Zeit."

TuS Oberhausen – SG Köndringen-Teningen II. Spannung pur verspricht das brisante Derby am Sonntag zwischen dem Tabellenzehnten aus Teningen und dem Zwölften TuS Oberhausen, der mit einem Sieg den Rivalen überholen würde. Gästetrainer Manfred Chaumet erwartet einen Kampf auf Biegen und Brechen: "In Oberhausen zu spielen ist immer schwierig. Der TuS verfügt über eine robuste Abwehr, einen guten Torhüter und wird mit den Fans im Rücken alles versuchen, um uns zu besiegen." Paul Blank wird aus der ersten Mannschaft wohl bei den Teningern hinzustoßen. Florian Stern, Kapitän der Oberhausener, hofft auf ein kompaktes Auftreten seines Teams: "Wir kennen den Gegner gut und sind bestens eingestellt. Bringen wir eine Leistung wie zuletzt, bin ich zuversichtlich, dass ein Sieg für uns herausspringen kann." Bei den Gastgebern ist Clement Martinez wieder dabei, während Flavio Zamolo dem TuS verletzungsbedingt fehlen wird.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

TuS Ottenheim – HSG Freiburg II. Nach drei Niederlagen in Folge geht die zweite Mannschaft der HSG als Außenseiterin ins Spiel gegen den Tabellendritten. Das Team von Sandro Ebner ist inzwischen auf den zehnten Platz abgerutscht und muss nun möglicherweise lange auf Maja Zeidel verzichten, bei der der Verdacht auf einen Knorpelschaden im Knie besteht. Die Sorgen bei den Freiburgerinnen werden somit nicht kleiner, trotzdem gibt sich Ebner kämpferisch: "Wir haben zwar zusätzlich vier angeschlagene Spielerinnen, werden jedoch versuchen, über das Kollektiv das Spiel so erfolgreich wie möglich zu gestalten." Bei der HSG ist man nicht gerade unglücklich darüber, dass die Hinrunde bald vorbei sein wird. "Wir werden dann in aller Ruhe analysieren, wie es weitergehen wird und was zu den schwachen Leistungen geführt hat", sagt Ebner vorausblickend.

LANDESLIGA MÄNNER

TV Herbolzheim – Handball-Union Freiburg. Mit Spannung wird das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten TV Herbolzheim und Spitzenreiter HU Freiburg erwartet. Da beide Teams erst zwei Minuspunkte auf dem Konto haben, schnappt sich der Sieger dieses Duells die Tabellenspitze. "Es gibt nichts um den heißen Brei herumzureden. Wir wollen gegen unseren Mitkonkurrenten gewinnen", macht TVH-Sprecher Otmar Haag deutlich – wohl wissend um die Stärken des Gegners: "Wir müssen uns auf eine gut stehende Abwehrreihe und schnelle Angriffe einstellen." Auf der Gegenseite freut man sich, das Jahr 2018 mit diesem Knaller zu beenden. "Solche Spiele, in denen man vieles gewinnen und verlieren kann, sind meistens die interessantesten. Das müssen wir genießen", fordert HU-Trainer Jonas Eble. In dieser Begegnung sei alles möglich, glaubt der Freiburger Coach. Sein Team habe jedoch nur die Chance zu gewinnen, "wenn es alles auf die Platte bringt", so Eble – und sollte seine Sieben verlieren, "haben wir trotzdem eine überragende Halbserie gespielt". Beide Mannschaften haben jeweils erst eine Niederlage in dieser Spielzeit hinnehmen müssen.
HG Müllheim-Neuenburg – TV Pfullendorf. Die Zielvorgabe gegen den TV Pfullendorf sei relativ simpel, meint HG-Trainer Alex Koss: "Auf uns konzentrieren." Nach dem Punktgewinn beim Tabellensechsten HSG Dreiland rechnet sich der Trainer der Markgräfler auch gegen den Tabellenachten Chancen aus. "Wenn wir es schaffen, aus einer aggressiven Abwehr mit Tempospiel und guten Entscheidungen über die ganze Spielzeit möglichst konstant zu spielen", so Koss, "haben wir eventuell die Chance auf eine weitere Überraschung". Und vielleicht profitiert der Aufsteiger ja bei seinem Jahresabschluss von der akuten Formschwäche des Gegners: Die Pfullendorfer gewannen nur eines ihrer vergangenen fünf Partien.

LANDESLIGA FRAUEN
HSG Freiburg III – TV Ehingen. Für die HSG Freiburg III geht es gegen den auf Rang acht platzierten TV Ehingen um einen erfolgreichen Hinrundenabschluss. Ziel sei es, "an die guten Leistungen der vergangenen drei Spiele anknüpfen", meint HSG-Spielertrainerin Melanie Fanz.
SG Waldkirch/Denzlingen – ESV Freiburg. Sowohl SG-Trainer Fabian Strübin, als auch ESV-Coach Manuel Majocchi erwarten eine Partie auf Augenhöhe. Der Matchplan des ESV sei es, "die kompakte Abwehr in Bewegung zu bringen und erneut im Tempogegenstoß zu einfachen Toren zu kommen", sagt Majocchi. Die Gastgeberinnen könnten mit einem Sieg in die obere Tabellenhälfte vorrücken.