Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Juni 2012

Wachablösung beim "Zwulcher Jahrgangs-Cup"

Die ersten 80er Jahrgänge lösen die alten Herren der späten 60er Jahrgänge als Pokalsieger bei Merdinger Turnier ab.

  1. Die Endspielteilnehmer mit Barbara und Erich Keller (auf der Sitzbank links), den Stiftern des Merdinger Wanderpokals. Foto: martin ehret

MERDINGEN (meh). Die Meisterschaft der Merdinger Rekruten-Jahrgänge, der "Zwulcher Jahrgangs-Cup", lockte viele Zuschauer auf den Sportplatz "Kleinsteinen" der Tuniberggemeinde. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich neun Teams, um ihren Sieger auszuspielen. Als älteste Mannschaft traten hierbei die "Holländischen Sträflinge" (Jahrgang 68/69) gegen die aktuellen Rekruten 1993 (Sportrekruten) als jüngstem Team an. Nachdem die Vorrunden abgeschlossen waren, konnten sich die "holländischen Sträflinge", die "Halbherren" (Jahrgang 1980-82), das "Weiße Ballett" (1990/91) und die "United Seventies" (1972-74) für das Halbfinale qualifizieren. Hier setzten sich die "holländischen Sträflinge" und die "Halbherren" nach spannenden Spielen jeweils knapp im Siebenmeterschießen durch, so dass die Endspielpaarung feststand. Dort gelang den "Halbherren" kurz vor Spielende der Ausgleich. Also musste das Siebenmeterschießen entscheiden. Hier behielten die "Halbherren" äußerst knapp die Oberhand und konnten die altersmäßig ja betagten Pokalsieger der letzten Jahre entthronte. Die glücklichen Gewinner konnten aus den Händen von Erich Keller, den vom ihm gestifteten Wanderpokal entgegennehmen.

Werbung


Mit dem "Zwulchi", der Auszeichnung für das originellste Outfit, wurden der Jahrgang 1989 geehrt, die als Kopien von Gina Lisa Lohfink antraten. Nicht nur durch diese Prämiierung wurde herausgestellt, dass vor allem der Spaß im Vordergrund der Veranstaltung steht. Neben den fußballerisch erspielten Punkten konnte in einem unterhaltsamen Zusatzspiel ebenfalls gepunktet werden.

Sven Landmann vom veranstaltenden ASV Merdingen zeigte sich erfreut über die Resonanz und den Ablauf der Veranstaltung: "Es läuft hervorragend. Ein großes Lob an alle Helfer und Akteure, aber auch an das DRK Merdingen, das in diesem Jahr leider mehr Arbeit hatte, als wir uns gewünscht haben musste."

Als Abschluss fand wie gewohnt eine Open-Air-Disco statt, zu der nicht nur die Fußballer den Weg zum Sportplatz fanden. Welchen Stellenwert der Jahrgangs-Cup bei den Teilnehmern hat, zeigt sich auch daran, dass sich zu diesem Termin viele Spieler einfinden, die schon längere Zeit nicht mehr in Merdingen wohnen und teilweise weite Anfahrtsstrecken in Kauf nehmen.

Autor: meh