Netz

Waldkirch baut sein frei zugängliches WLAN immer weiter aus

Gabriele Zahn

Von Gabriele Zahn

Sa, 15. Dezember 2018 um 11:50 Uhr

Waldkirch

In Waldkirch gibt es an immer mehr öffentlichen Orten WLAN – und der Ausbau geht noch weiter. Zudem schließt die Verwaltung die städtischen Liegenschaften an das Glasfasernetz an.

Im vergangenen Jahr hat die Stadtverwaltung zusammen mit den Stadtwerken den Anschluss städtischer Liegenschaften an das Glasfasernetz der Stadtwerke geplant. Stefan Zimmermann, Abteilungsleiter Informations- und Kommunikationstechnik, berichtete nun dem Verwaltungs- und Sozialausschuss über den Fortschritt bei den Anschlüssen der städtischen Liegenschaften an das Glasfasernetz der Stadtwerke Waldkirch und über den WLAN-Ausbau.

Elf Außenstellen sind bereits an das Rathaus angeschlossen

Glasfaser sei weniger störanfällig, biete höhere Geschwindigkeiten und Reserven für die Zukunft, stellte Zimmermann die Vorzüge vor. Elf Außenstellen seien bereits an das Rathaus Waldkirch angeschlossen, 14 Außenstellen kommen noch dazu. Seit Oktober sei das Rathaus Waldkirch mit 500 Megabit pro Sekunde an das Glasfasernetz angebunden, seit diesem Monat auch das Rathaus Kollnau, die Technischen Betriebe, das Haus der Jugend und die Forstverwaltung.

Im Januar folgen die Feuerwehr Kollnau, die Stadthalle, die Kastelberghalle und im Februar das Schwimmbad. Danach sei der Anschluss des Verwaltungsnetzes der Schulen, der städtischen Kindergärten, des Elztalmuseums und des Stadtarchivs geplant, ebenso wie das Rote Haus, das Rathaus Buchholz, das Rettungszentrum Waldkirch und die Mediathek.

Ab 2020 sollen alle Sporthallen, Festhallen und Schulen mit WLAN ausgestattet werden

Der WLAN-Ausbaus im Rathaus Waldkirch, in der Musikschule, im Schwimmbad, bei der Wohnungswirtschaft und im Dezernat II (beides jetzt in der Gartenstraße angesiedelt), im Rettungszentrum, im Stadtarchiv und im Generationenbüro sei bereits abgeschlossen. Jetzt im Dezember folge noch das Haus der Jugend, die Festhalle Siensbach und die Ortsverwaltung Buchholz. Öffentlich zugängliches WLAN gibt es bereits am Marktplatz (im unteren Bereich bis zum Jägerhäusle), an der Lange Straße (von der Eisdiele Toscani bis zum Café Schill), am Schwarzwaldzoo und am Elztalstadion.

Die Bereiche sollen nächstes Jahr erweitert werden mit den Bereichen oberer Marktplatz bis "Pfeffermühle", Wohnmobilstellplatz Waldkirch, Kioskbereich beim Stadtrainsee, der Park an der Schlettstadtallee, die Festhalle Kollnau, die Ortsverwaltung Kollnau, das Rote Haus und das Elztalmuseum. Ab 2020 sollen sämtliche Sporthallen, alle Festhallen und die Schulen mit WLAN ausgestattet werden.

Zimmermann wies darauf hin, dass auf dem Marktplatz im Sommer der Empfang unter den Sonnenschirmen beeinträchtigt sein kann, weil die Sonnenschirme mit ihren Metallverstrebungen einen WLAN-Empfang behindern oder gänzlich abschirmen. Über Pläne der Stadtwerke und Telekom, die "weißen Flecken" in Siensbach und im Kohlenbachtal mit Breitband-Internet zu versorgen, sei ihm nichts bekannt, sagte Zimmermann auf Nachfrage. Ungeklärt sei auch, wie die Fördermittel des Digitalpakts Schulen zu den Schulträgern kommen, gab Oberbürgermeister Roman Götzmann bekannt. Hier gibt es Diskussionen zwischen den Ländern und dem Bund über die Rechtskonformität von Bundeszuschüssen für Schulen, da Bildung in die Kompetenz der Länder fällt (BZ berichtete).