Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. September 2017

Am Samstag ist Kindertag

Flohmarkt in der Allee am 9. September / Werbegemeinschaft stellt nächste Aktionen vor / Kunstmarkt mit Genuss am 8. Oktober.

  1. Bernhard Steinhart, Uwe Klos, Bernd Wintermantel (von links) mit den Flyern zum Kindertag. Foto: Nikolaus Bayer

WALDKIRCH. Der Vorstand der Werbegemeinschaft Waldkirch (WGW) stellte bei einem Pressetermin die nächsten Aktionen im Spätsommer und Herbst vor. Auf vielfachen Wunsch veranstaltet die WGW am 9. September wieder den beliebten Kindertag und am 8. Oktober den verkaufsoffenen Sonntag mit einem konzeptionell geänderten Kunstmarkt.

Am letzten Samstag in den Ferien lautet das Motto erneut "Kinder für Kinder". Alles, was sich an Kleidern oder Spielsachen in Waldkirchs Kinderzimmern angesammelt hat und nicht mehr gebraucht wird, darf zu Markte getragen werden. Auf dem Flohmarkt in der Schlettstadtallee besteht dazu – wie im Vorjahr – Gelegenheit. Von 9 bis 16 Uhr können Spielzeug, Bücher, CDs und andere entbehrliche Dinge verkauft werden. Jedes Kind, das etwas anbieten möchte, sollte dafür eine Decke oder einen Tisch bis maximal zwei Meter mitbringen. Der Aufbau kann ab sieben Uhr beginnen.

Die Eltern müssen beachten, dass eine Zufahrt mit dem Pkw nicht möglich sein wird, denn die Schlettstadtallee wird von Freitag, 18 Uhr, bis Samstag, 18 Uhr, aus Sicherheitsgründen autofreie Zone sein. Zu dem Kindertag sind keine professionellen Händler zugelassen. Es dürfen nur Kinder und Jugendliche, natürlich unterstützt von ihren Eltern, verkaufen. Um Streit zu vermeiden, werden die Plätze auf dem Flohmarkt vom Organisationsteam der WGW um Tanja Sieber oder der Marktleitung zugeteilt.

Werbung


Für den Flohmarkt hat die WGW auch ein Begleitprogramm organisiert. Es gibt Spielaktionen mit dem Verein Hoffnung für Kinder, die Hüpfburg der Allianz Versicherung Meier, Boulen mit dem Verein Boule-13, das Glücksrad des Schwarzwaldzoos, Kinderschminken sowie ein Showprogramm. Darin enthalten ist um 10 Uhr ein Kanga-Training mit Andrea de Boer für Mütter und werdende Mütter. Um 11 Uhr tritt die Show- und Wettkampfgruppe "Gym up" der Turnabteilung des SV Waldkirch auf. Danach gibt es für Kids, die mitmachen wollen, Zumba mit Andrea de Boer; Bewegung für die Fitness ist angesagt, bei der Aerobic mit lateinamerikanischen Tanzelementen kombiniert wird. Danach, gegen 14 Uhr folgt nochmals die Showgruppe der Turner des SVW. Um 15 Uhr spielt das Kinderkammerorchester der Musikschule Waldkirch. An Ständen können Essen, Getränke und Süßigkeiten gekauft werden. Der Kindertag für alle Waldkircher Kinder soll ein schöner Ferienabschluss werden und eine Gelegenheit, Kindergarten- und Schulfreunde wieder zu treffen.

Am Sonntag, 8. Oktober, findet in Waldkirch anstelle des bisherigen Kunsthandwerkermarktes ein etwas anders gearteter Markt mit dem neuen Namen "Kunst – Markt – Genuss" statt. Dabei soll die ganze, fast 1000 Meter messende Lange Straße bestückt werden, so der Plan. Statt des Handwerks soll die Kunst, die Arbeit von Künstlern, stärkeres Gewicht erhalten. Angestrebt wird ein Street Art Festival, wie Uwe Klos und Bernhard Steinhart erläuterten.

Darin einbezogen wird besonders die Bismarckstraße sein. Kindergärten und Schulen aus dem Landkreis werden eingeladen, mit ihren Kindern oder Gruppen dort in freier künstlerischer Entfaltung Bilder auf die Straße zu malen. Dafür soll jeweils eine Fläche von vier Quadratmeter bereitstehen. Die Straßenfläche soll nach Altersklassen aufgeteilt werden. Auch eine Bewertung durch eine Jury und professionelle Fotos zur Bewahrung der Werke soll es geben. Die WGW stellt dafür die Farbkreiden bereit. Zum Vergleich werden mehrere professionelle Straßenmaler zugelassen.

Genuss sollen neben der örtlichen Gastronomie auch mehrere Foodtrucks mit nicht alltäglichen Speiseangeboten entlang der Lange Straße bieten. Live-Musik an vielen Ecken wird vornehmlich von Gruppen aus Waldkirch selbst kommen. Und natürlich wird auch Kunsthandwerk mit qualitativ guter Ware willkommen sein. Dass dies so sein wird, daran haben die Vorstandsmitglieder der WGW keinen Zweifel. Denn aus Rückmeldungen von Marktbestellern wisse man, dass Waldkirch "ein gutes Publikum" habe und es hier "nicht nur Bedarfskäufer" gibt, so Bernd Wintermantel.

Autor: Nikolaus Bayer