Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Beim FC Kollnau läuft es wieder rund

Erfolgreiche Mitgliederversammlung / Finanzielle Situation hat sich entspannt / Sehr gute Entwicklung im Jugendbereich.

  1. Vom Vorsitzenden Thomas Priller wurden Herbert Schneider und Karlheinz Resch (von links) für 60 Jahre Mitgliedschaft beim Fußballclub Kollnau geehrt. Foto:  Helmut Rothermel

WALDKIRCH. Noch vor wenigen Monaten habe er große Sorge um die Existenz seines Vereins gehabt, betonte Präsident Janis Garnelis bei der Mitgliederversammlung des FC Kollnau. Inzwischen habe sich Vieles zum Besseren gewendet und er freue sich darauf, dass man 2020 gemeinsam das 100-jährige Bestehen des Clubs feiern kann. Für die positiven Veränderungen gebühre den Verantwortlichen großer Dank.

Der 1. Vorsitzende, Thomas Priller, sagte in seinem Jahresbericht, dass im abgelaufenen Jahr die Stabilisierung und Verbesserung der Finanzlage ein Schwerpunkt der Vorstandsarbeit war. Sorge bereiteten vor allem die Energiekosten, die fast die gesamten Mitgliedsbeiträge auffressen. Ab diesem Jahr werde die Stadt Waldkirch die Verwaltung dieses Postens und zehn Prozent der Kosten übernehmen, wovon man sich im Verein eine Entlastung verspricht. Der Platz in Kollnau wird auch vom FC Milan und dem FC Waldkirch genutzt, die sich dafür ebenfalls am Aufwand beteiligen. Insgesamt gab es beim Kassenstand ein leichtes Minus, was auch auf diverse Altlasten zurückzuführen sei, bemerkte Kassierer Günter Berard. Um die finanzielle Situation zu verbessern, beschloss die Mitgliederversammlung eine moderate Anhebung der Mitgliedsbeiträge. Für die Zukunft wünschte sich Thomas Priller mehr Fördermitglieder und vor allem eine stärkere Beteiligung der Mitglieder an den außersportlichen Vereinsaktivitäten, denn hier trügen momentan wenige Schultern die ganze Last. Er wünschte sich zudem mehr Zuschauer zur Unterstützung der Mannschaft, denn auch in den unteren Ligen könne man gute und spannende Spiele sehen.

Werbung


Optimistisch stimmt die Verantwortlichen die sportliche Situation. Geradezu "bombig" laufe es im Jugendbereich, sagte Priller. Jugendleiterin Anja Burger berichtete, dass die 14 Trainer und Betreuer Woche für Woche über 100 Kinder von den fünfjährigen Bambini bis zur C-Jugend coachen. Sportliches und faires Verhalten, Teamfähigkeit, soziale Verantwortung und gewaltfreie Konfliktbewältigung werden dabei vermittelt. Höchster Wert werde auf die Trainerausbildung gelegt, dafür gab es mehrere Schulungen. Bemerkenswert sei, dass viele Spieler der Jugendmannschaften zu den jüngeren Jahrgängen in ihrer Altersklasse gehörten, wo sie sich erfolgreich behaupten.

Ziele für die nächsten Jahre seien die Einführung des erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses für Betreuer, die Erarbeitung eines Leitbildes, die Aufstellung einer C- und B-Jugend für das Großfeld und der Aufstieg von der Kreisklasse in die Kreisliga sowie die intensive Förderung von Spielern und Torhütern. Bereits geplant ist ein Torwarttag im August in Kooperation mit der Deutschen-Fußball-Akademie.

Trainer David Menard thematisierte die Entwicklung der ersten Mannschaft, die in der Kreisliga B spielt. 2015 habe er das Team in einer ziemlich desolaten Situation übernommen. Obwohl man die Saison 2015/16 dann unglücklich im Tabellenkeller beendete, sei es gelungen, wieder einen geregelten Ablauf und Spaß am Training zu erreichen. In der jetzigen Saison lief dann vieles besser. Es standen wieder mehr Spieler zur Verfügung und die Hinrunde konnte man als Tabellenfünfter abschließen. Bei der Vorbereitung auf die Rückrunde fehlten einige Schlüsselspieler wegen Krankheit oder beruflichen Verpflichtungen, so dass man noch nicht den Leistungsstand der Vorrunde erreichen konnte. Momentan ist der FC Tabellenachter, Saisonziel ist Platz neun. Entscheidend sei nicht der kurzfristige Erfolg, sondern der schrittweise Aufbau einer gefestigten Mannschaft, sagte Menard.

Armin Berard berichtete über die Alten Herren, zu deren erweitertem Kreis 25 Mann gehören. Zwar seien Turniere und Freundschaftsspiele nicht immer erfolgreich verlaufen, aber immerhin wurde Frank Dehring beim Hallenturnier in Waldkirch zum besten Torhüter gewählt. Die AH bemühe sich um die Integration von Flüchtlingen, unterstütze die Jugendarbeit und stelle Schiedsrichter und sei somit ein wichtiger Teil des Vereins. Man freue sich schon darauf, dass einige Spieler endlich 35 Jahre alt werden und man dann genügend Alte Herren zur Teilnahme an Verbandsspielen habe.

Sehr zufrieden mit dem vergangenen Jahr ist die Tischtennisabteilung des Vereins. Die 1. Mannschaft konnte den Klassenerhalt in der Kreisliga B schaffen und auch bei der 2. Mannschaft und der Jugend läuft es gut.

Mitgliederstand: Der FC Kollnau hat 358 Mitglieder. Davon sind 106 Kinder und Jugendliche, was einen Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Wahlen: In den Vorstand wiedergewählt wurden Thomas Priller (1. Vorsitzender), Frank Dehring (3. Vorsitzender) und Günter Berard (Kassierer). Neu gewählt wurden Thomas Hug (Schriftführer) sowie Sebastiano Bagala und Michael Stefansky (Spielausschussvorsitzende).

Ehrungen: Zahlreiche Ehrungen gab es für 25-jährige und 40-jährige Mitgliedschaft im FC Kollnau. Für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Erhard Baumgarten, Günter Berard, Klaus Heilbock und Hubert Lehmann. Für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Dieter Bross, Karlheinz Resch, Herbert Schneider und Peter Trenkle.

Autor: Helmut Rothermel