Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juli 2017 12:58 Uhr

Pflegeeinrichtung

Die "Hilda" ist eröffnet: Pflege im Wohlfühlambiente in Kollnau

Mit der Eröffnung der Tagespflege "Hilda" in der Hildastraße in Waldkirch-Kollnau wird wohnortnah das Angebot an Betreuung unterstützungsbedürftiger Menschen erweitert.

  1. Schlüsselübergabe für die DRK-Tagespflege Hilda. Foto: Gabriele Zahn

  2. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  3. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  4. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  5. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  6. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  7. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  8. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  9. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

  10. Eröffnung der DRK-Tagespflege Hilda in Kollnau. Foto: Gabriele Zahn

"Heute ist ein besonderer Tag in der Geschichte des DRK-Kreisverbandes", sagte Landrat Hanno Hurth, DRK-Kreisvorsitzender und Gesellschafter der Helfenden Hände gGmbH: Mit der Eröffnung der Tagespflege "Hilda" werde dem zunehmenden Bedarf an Pflegeplätzen Rechnung getragen. Hurth freute sich, unter den zahlreichen Gäste insbesondere den Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner, die Landtagsabgeordneten Marion Gentges, Alexander Schoch und Sabine Wölfle, Waldkirchs Oberbürgermeister Roman Götzmann, Simonswalds Bürgermeister Stephan Schonefeld und zahlreiche weitere Amtsträger begrüßen zu dürfen.

Der DRK-Kreisverband Emmendingen habe bereits ein umfassendes Angebot für Ältere wie "Essen auf Rädern" und Seniorenwohnheime. 2010 wurde der Pflegedienst Helfende Hände übernommen. Der Pflegedienst stehe für eine hohe Qualität ihres Angebots. Im Landkreis Emmendingen nehme bis 2030 die Zahl der Über-85-Jährigen deutlich zu, so dass dann mehrere Hundert Pflegeplätze fehlen werden, sagte Hurth. Die Tagespflege sei eine Möglichkeit, die Lücke zu schließen. Sie sei ein teilstationäres Angebot für Menschen, die Unterstützung brauchen, aber noch daheim leben.

Werbung


Qualität in der Pflege mit Wohlfühlen verbinden

Der Kreisverband habe lange nach einem geeigneten Objekt gesucht. Das DRK sei froh, dass die Wohnungswirtschaft Waldkirch dem DRK das Angebot in der Hildastraße unterbreitet habe. So habe beim Bau auf die Raumeinteilung noch Einfluss genommen werden können. Mit dem Objekt sei die Tagespflege gut in den Ort integriert. Ab sofort stehen 15 Betreuungsplätze zur Verfügung, die Hälfte der Plätze ist schon belegt. Die Öffnungszeiten seien von 8.30 bis 16.30 Uhr. Es gebe einen Fahrdienst und bezüglich des Essens eine enge Kooperation mit dem St. Nikolai-Spitalfonds. "Die Räumlichkeiten gefallen mir", sagte Hurth, die Innenausstattung sei wohl überlegt und habe Wohlfühlcharakter mit Rückzugsmöglichkeiten bei Ruhebedarf. Hurth dankte den beiden Ortsvereinen Kollnau und Waldkirch für die Begleitung in der Planungsphase sowie Geschäftsführer Jochen Hilpert, der das Projekt mit Herzblut umgesetzt habe. Er gab bekannt, dass das DRK jetzt auch in Kollmarsreute ein stationäres Angebot plane.

Das Bauprojekt Hildastraße sei ein Ort, wo die Wohnungswirtschaft versucht, Betreuungsmöglichkeiten für Senioren und bezahlbaren Wohnraum zu verwirklichen, sagte Oberbürgermeister Götzmann. Mit der Tagespflege sei nun ein Angebot realisiert, wie es dies im Elztal noch nicht gebe. Götzmann glaubt, dass die Nachfrage nach einem Betreuungsangebot für Senioren so groß ist und das Angebot der Tagespflege so gut, dass schnell alle Plätze belegt sein werden. In das Gebäude, das neben der Tagespflege auch zwölf Wohnungen enthält, seien 3 Millionen Euro investiert worden. Symbolisch überreichten Götzmann und Tino Störk, Betriebsleiter der Wohnungswirtschaft, Hurth und Hilpert einen großen Schlüssel aus Hefeteig.

Aufenthalts- und Ruheräume

"Wir wollen Wohlfühlen und Qualität in der Pflege verbinden", sagte Hilpert, bei der Ausstattung habe man sich von anderen Tagespflegen inspirieren lassen. Die Küche sei so groß, dass bei Bedarf mit den Gästen gekocht und gebacken werden kann; und die Aufenthaltsräume haben Wohnzimmercharakter. Des Weiteren gibt es zwei Ruheräume und einen Raum für Friseur und Fußpflege. Bei der Ausstattung sei auch versucht worden, Akzente zu setzen. So sind an verschiedenen Stellen plakatgroße Aufnahmen von Waldkirch angebracht.

"Heute eröffnen wir eine Einrichtung, die alle Kriterien an die Altenpflege erfüllen", sagte Birgit Wiloth-Sacherer, Landesgeschäftsführerin des Badischen Roten Kreuzes. Die Tagespflege "Hilda" sei quartiersbezogen und gut vernetzt und setze den weltweiten Rotes-Kreuz-Auftrag um, hilfsbedürftigen Menschen unterschiedslos Hilfe zu gewähren. Wiloth-Sacherer wünschte den Mitarbeitern ein gutes Miteinander, gute Gespräche und jeden Tag Spaß und Freude am Tun und überreichte ein Bild vom Brandenburger Tor, vor dem Menschen das Rot-Kreuz-Symbol stellen. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom Klarinetten-Trio "Da Capo", die eine Auswahl fröhlicher klassischer Werke spielten.

Autor: Gabriele Zahn