Feuerwehr ist kein Schlüsseldienst

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. September 2018

Waldkirch

Trotzdem wird sie immer wieder zum Türöffnen gerufen, und das nicht nur von Rettungsdiensten.

WALDKIRCH (BZ). Dieser Tage wurde die Feuerwehr-Abteilung Waldkirch aufgrund eines bei der Integrierten Leitstelle Emmendingen eingegangenen Anrufes zu einer Türöffnung in die Werkheimstraße nach Kollnau gerufen. Wie sich dort für die beiden Einsatzkräfte dann herausstellte, handelte es sich um keinen Notruf: Eine Person hatte sich ausgeschlossen, die Schlüssel lagen in der Wohnung und es gab keinerlei Anlass und Sorge für eine bestehende Gefahr oder Notlage. Die Einsatzkräfte erläuterten dem Betroffenen die Situation der Feuerwehr und rückten daher wieder ab, ohne Zugang zur Wohnung verschaffen zu können. Im vorliegenden Fall musste durch den Betroffenen ein Schlüsseldienst hinzugerufen oder ein Ersatzschlüssel organisiert werden.

Die Feuerwehr nimmt dies zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass die Arbeit eines Schlüsseldienstes nicht zu den Tätigkeiten und Zuständigkeiten der Feuerwehr gehört. Die Feuerwehr könne und dürfe rechtlich und gesetzlich erst dann tätig werden, wenn entsprechende Voraussetzungen erfüllt sind – zum Beispiel, wenn es brennt oder sich jemand in einer Notlage befindet oder befinden könnte, auf Anforderung der Polizei und in ähnlichen Fällen.

Auch wenn es bei der vorliegenden Alarmierung nicht der Fall gewesen sei, weist die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkirch zudem darauf hin, dass ein Feuerwehreinsatz unter Vortäuschung falscher Tatsachen kostspieliger werde als jeder Schlüsseldienst.