Neuer Elan mit Ines Weber

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Fr, 21. April 2017

Waldkirch

In der Hauptversammlung des Akkordeonclubs wurde außerdem ein echtes "Urgestein" geehrt.

WALDKIRCH. Auf "ein ereignisreiches Jahr" blickte der Vorsitzende Reiner Ringwald vom Akkordeonclub Waldkirch in der Jahreshauptversammlung im "Bayer Sepple" zurück. Für Jürgen Resch, aktiv im Club seit 50 Jahren, gab es eine besondere Ehrung.

Wegen des Dirigentenwechsels im Mai gab es 2016 weniger Konzerte, dafür mehr Proben, um sich aneinander zu gewöhnen und die Zusammenarbeit mit der neuen Dirigentin Ines Weber voranzubringen. Unter mehreren Bewerbern fiel die Entscheidung des Vorstands beim Vorstellungsgespräch auf Anhieb auf Ines Weber: "Wir fanden, dass sie musikalisch wie menschlich zu uns passt", so Ringwald und ergänzte: "Wir sollten Recht behalten." Mit Elan und Engagement leite Weber das Hauptorchester mit 13 Aktiven und gestalte die Probenarbeit.

In ihrem Bericht betonte Ines Weber, dass auch sie sich sehr wohl fühlt. Doch im Einklang mit Reiner Ringwald mahnte sie Probenfleiß an: "Wenn alle da sind, läuft alles gut", dann könne man effektiver arbeiten, als wenn jede Stimme nur einmal besetzt sei. Und: "Wenn fünf auf einmal fehlen, lässt es sich nicht gut spielen." Als Vorbild für zuverlässigen Probenbesuch können Angelika Rambach (einmal gefehlt), Karin Haberstroh und Reiner Ringwald (je zweimal) und Susanne Gehring-Ritter (dreimal) gelten.

2016 hatte das Orchester mit der damaligen Dirigentin Andrea Rappenecker in der Tumorklinik in Freiburg und in der Stadtkapelle Waldkirch gespielt. Letzteres sei zugleich ein würdiger Abschied für Rappenecker gewesen, so Ringwald. Für die neue Dirigentin "war die erste Nagelprobe das Jahreskonzert", so der Vorsitzende. Das Jugendensemble habe slawische Stücke unter Leitung von Karin Fleck hervorragend vorgetragen, das Hauptorchester klassische. Gewürzt wurde das Konzert mit Moderation und Gesangseinlage von Susanne Weber, Schwester der Dirigentin. Außerdem dabei: Das "Donnerwetter-Ensemble" Ehrenstetten.

Zum Ausblick erwähnte die Dirigentin, dass es beim nächsten Jahreskonzert am 22. Oktober in d Siensbach, ein Motto geben werde, das sich als roter Faden durchs Programm zieht. Demnächst, am 29. April spielt der Akkordeonclub im Seniorenheim St. Nikolai für die Bewohner auf, beim Stadtfest am 25. Juni zum Frühschoppen und am 30. Juli, am ersten Ferienwochenende, auf dem Marktplatz.

Die Jugendspieler sind nach Ansicht des Vorsitzenden bei Karin Fleck, die bei der Städtischen Musikschule angestellt ist, in guten Händen. Fleck berichtete, dass die Wertungsspiele der Jungmusiker sehr erfolgreich verlaufen seien. Es gebe drei Ensemblespieler, die sehr engagiert und fleißig sind und beim Jahreskonzert mitwirkten. Ein Nachwuchsspieler rücke demnächst ins Hauptorchester auf.
Vorstandswahl: Seit 20 Jahren ist Vorsitzender Reiner Ringwald auf dem Posten und bleibt es auch weitere zwei Jahre. Ebenso wie seine Stellvertreterin und Notenwartin Angelika Rambach, Kassiererin Brigitte Wein, Schriftführerin Susanne Reitmeir sowie die Beisitzer Dieter Mießmer und Karin Haberstroh.
Ehrung: Jürgen Resch trat am 1. November 1967 als Mitglied dem Akkordeonclub Waldkirch bei. Für dieses halbe Jahrhundert ununterbrochener Treue wurde er nun geehrt. "Jürgen ist ein Urgestein unseres Vereins", sagte Vorsitzender Reiner Ringwald, "er hat Jahrzehnte mit seinem Kumpel Dieter Mießmer in der vierten Stimme gespielt". Von 1983 bis 1997 war Resch selbst Vorsitzender des Akkordeonclubs, und zuvor schon im Vorstand engagiert. "Musik ist Jürgens Hobby", so Ringwald. So habe Resch auch in einer Combo Tanzmusik gespielt, mit Akkordeon und an der Orgel, und mit Musikerkollegen Moritaten vorgetragen.