Preisgekrönter Winzersitz

hbl

Von hbl

Mo, 03. Dezember 2018

Waldkirch

Mit der Auszeichnung "Beispielhaftes Bauen im Landkreis" wurden mehrere Gebäude auf Waldkircher Gemarkung ausgezeichnet.

WALDKIRCH (BZ/hbl). Die Auswahl war groß. 74 Bauwerke, die im Zeitraum zwischen 2009 und 2018 errichtet wurden, standen zur Wahl beim Wettbewerb "Beispielhaftes Bauen" des Landkreises Emmendingen und der Architektenkammer Baden-Württemberg. Eines der ausgezeichneten Leuchtturmprojekte ist das 2014 gebaute Gebäude der Winzergenossenschaft (WG) Buchholz/Sexau.

Den Preis mit Urkunde und Plakette erhielt die WG zusammen mit weiteren Siegern während der Feierstunde in der Steinhalle Emmendingen.

Das am Ortsrand von Buchholz weithin sichtbare Gebäude der Winzergenossenschaft Buchholz/Sexau müsse viel Besonderes an sich haben. Aus den Händen von Landrat Hanno Hurth erhielten die WG-Vertreter bereits den 5. Preis, dieses Mal sogar als herausragendes Objekt in einem zehnjährigen Zeitfenster.

Das Architekturbüro Fuchs-Maucher (Waldkirch) habe die Vorgaben der Buchholzer und Sexauer Winzer aufs Vorzüglichste umgesetzt. Am Ortsausgang in Buchholz Richtung Sexau wurden die Traubenannahmestelle, das Weinlager, der Weinverkauf und die Verwaltung in einem multifunktionalen Gebäude untergebracht. Wegen des vernünftigen Kostenverhältnisses, seiner Bauweise und den diversen Nutzungsmöglichkeiten sowie der hervorragenden architektonischen Anpassung in die Landschaft erhielt das Domizil Preise.

Der erste Preis konnte bereits ein Jahr nach der Eröffnung entgegengenommen werden. Es war der Holzbaupreis Baden-Württemberg 2015. Es folgte der Architekturpreis "Neues Bauen im Schwarzwald" im darauffolgenden Jahr und die "Hugo-Häring-Auszeichnung" der Bund deutscher Architekten (BdA)-Gruppe Freiburg-Hochschwarzwald-Breisgau der Architektenkammer Baden-Württemberg. Als Krönung kann der bundesweit ausgeschriebene "Deutsche Architekturpreis Wein 2016" bezeichnet werden. In Stuttgart war das WG-Gebäude in Buchholz als eines der vier besten Gebäude der Weinarchitektur ausgezeichnet worden. Jetzt kam als weiterer Preis die kreisweite Anerkennung im Wettbewerb "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Emmendingen 2009 bis 2018" hinzu.

WG-Vorsitzender Bernhard Reichenbach, Geschäftsführerin Margarete Kane, Karl-Josef Kury, Birgit Ihringer, Manfred Moser und Architekt Michael Maucher zeigten sich stolz und erfreut, diese neuerliche Auszeichnung vom Landrat und der Jury-Vorsitzenden Susanne Kletzin von der Architektenkammer entgegennehmen zu dürfen. Gewürdigt wurden die zurückhaltende Gestaltung und die Anpassung an das ländliche Umfeld sowie landwirtschaftlichen Funktionsstrukturen. Die siebenköpfige Jury war bei der Bereisung beeindruckt von der großzügigen Verglasung und der überdachten Loggia genauso wie von der ruhig gegliederten Naturholzaußenfassade. Das Herzstück bildet jedoch die großzügige Verglasung des Weinverkaufsraumes mit einem herrlichen Blick auf die Weinberge in den Buchholzer Steillagen.

Mit dem Preis wurde auch der Mut für den Standort und die Konzeption des Waldkircher Architekturbüros belohnt. Das Konzept sei mehr als aufgegangen, so Architekt Michael Maucher. Das langgezogene WG-Gebäude mit Satteldach und Holzverschalung im Burgunderweg 1 solle ein Ort für die Winzer und der Begegnung sein. Das sei gelungen, wie auch die gute Resonanz auf Veranstaltungen inzwischen gezeigt hätte. Architekt Maucher strahlte, ihn freut die Akzeptanz bei der Bevölkerung und bei der Fachwelt. Er stieß mit einem Glas Wein der Winzergenossenschaft auf den Erfolg an und auf alle, die dazu beigetragen haben. Architekt Maucher hat auch schon eine Idee, wie alle Preise im und am Gebäude angemessen präsentiert und integriert werden können.

Für Waldkirch barg der Wettbewerb "Beispielhaftes Bauen im Landkreis" weitere Preiss: Neben der Winzergenossenschaft erhielt die Stadt Waldkirch für das neue Schwimmbad, die Ergänzung und Sanierung der Einsegnungshalle und die Umnutzung des historischen Gebäudes am Kirchplatz von der Kindertagesstätte Regenbogen ebenfalls Auszeichnungen. Doch damit nicht genug. Weitere Preise für Gebäude auf Waldkircher Boden erhielten das Regierungspräsidium Freiburg für das Tunnelbetriebsgebäude am Ostportal des Hugenwaldtunnels und das Ehepaar Heike und Peter Jürges für den Neubau eines Bürogebäudes am denkmalgeschützten, ehemaligen Gefängnis.