Stehender Applaus für hochkarätige Musik

Gabriele Zahn

Von Gabriele Zahn

Do, 07. Dezember 2017

Waldkirch

Konzert der Neuapostolischen Kirche in St. Margarethen.

WALDKIRCH. Unter dem Motto "O komm, Emmanuel" – Gott ist mit uns – präsentierten der Konzertchor und Musiker der Neuapostolischen Kirche, Bezirk Freiburg/Offenburg, in der gut besuchten Stiftskirche St. Margarethen ein Adventskonzert höchster Güte. Die Zuhörer würdigten die Leistungen der Musiker und Sänger mit Standing Ovations.

Im Advent bereiten sich Christen auf die Ankunft des Herrn, die Geburt Christi, vor. Das Flehen und Bitten, dass Emmanuel bald komme, wird im Adventslied "O come, o come Emmanuel" zum Ausdruck gebracht. Unter Leitung von Cornelia Wahl und Thorsten Portele startete der Chor sein Konzert mit diesem Lied. Der Chor wurde dabei von Markus Schilli und Roswitha Asal an der Walcker-Orgel begleitet. Der Klang des Chores war klar und ausgewogen, das bedächtige Tempo nahm die Zuhörer in den Bann.

Bei den nächsten Liedern verstärkte sich der Eindruck, dass die Sänger in sich ruhen, ihr Gesang von Herzen kommt und der Gesang ihrem tiefen Glauben entspringt.

Ein außergewöhnliches Arrangement war "Es kommt ein Schiff geladen", das wie ein Tongemälde wirkte. Der Text des adventlichen Chorals stammt aus dem 14. und 17. Jahrhundert und beschreibt mit biblischen Motiven die schwangere Maria. Die Wechsel von Moll und Dur in den Strophen wirken wie Wellen, durch die das Schiff segelt. Auch dass in einigen Strophen nur Teile des Chores sangen, steigerte die Spannung. Geheimnisvoll wurde vor der Geburt Christi, ähnlich wie Menschen eine Nachricht verbreiten, "es kommt ein Schiff" geflüstert. Das ursprünglich im Advent gesungene Marienlied wird heute mehr der Weihnachtszeit zugeordnet.

Wie der Konzertchor kündigte auch das Cello-Quintett mit seiner Liedauswahl die Ankunft des Herrn an. Ähnlich wie bei "Es kommt ein Schiff geladen" vermittelten die Arrangements ein neues Hörerlebnis der eigentlich bekannten Lieder: Sie vermittelten den Inhalt auf mehr musikalischen Ebenen, als es der normale Kirchgänger gewohnt ist. Kurzweilig wurde der zweite Part des Konzertchores durch ein Orgelsolo auf der Walcker-Orgel unterbrochen. Das Präludium pastorale von Moritz Brosig griff die feierlich-besinnliche Stimmung auf und führte auf den Höhepunkt des Konzertes hin. Als Finale wurde, einige Strophen gemeinsam mit den Zuhörern, das Lied "Großer Gott, wir loben dich" gesungen. Sopranisten Anne Müller sang hierbei eine Überstimme und verstärkte damit die feierlich-freudige Stimmung des Lieds.

Karl-Friedrich Braun, Bezirksältester des Neuapostolischen Kirchenbezirks Freiburg/Offenburg, dankte Pfarrer Heinz Vogel, dass sie in der Stiftskirche St. Margarethen konzertieren durften.

Die Veranstaltung war ein Benefizkonzert zugunsten der Rohingya. Vogel würdigte, dass bei der Spende über Grenzen hinweggegangen werde, auch über Religionsgrenzen hinweg. Nach aktuellen Zahlen leben 800 000 Rohingyas in Lagern in Bangladesh. Das Geld werde über Caritas international in diesen Lagern helfen, die Menschen mit Notwendigem zu versorgen.