Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Februar 2017

Weniger Tiefgarage, mehr Einwohner

Änderungen am Baubeschluss für den "Drescheschopf" in Buchholz.

WALDKIRCH (roth). Herzstück der geplanten Neuen Ortsmitte in Buchholz ist der Neubau des "Drescheschopfs" als städtische Baumaßnahme. Im Gebäude sollen die Ortsverwaltung, ein Veranstaltungsraum, Seniorenwohnungen, eine betreute Wohngemeinschaft, eine Bäckerei und eine Arztpraxis einziehen. Im Oktober 2016 wurde nach Vorberatungen im Ortschaftsrat vom Verwaltungsausschuss des Gemeinderats ein Baubeschluss gefasst, in dem unter anderem eine Tiefgarage mit 20 Stellplätzen sowie fünf oberirdische Stellplätze im Außenbereich vorgesehen waren. Auf Grund der hohen Baukosten von rund 5,5 Millionen Euro hatte der Verwaltungsausschuss die zuständige Städtische Wohnungswirtschaft aufgefordert, nach Einsparpotenzial zu suchen. Deren Betriebsleiter Tino Störk sowie sein Stellvertreter Fedor Zilg stellten jetzt das Ergebnis ihrer diesbezüglichen Überlegungen dem Ortschaftsrat vor.

Wegen erhöhter Anforderungen an dem Brandschutz für die Seniorenwohngruppe seien die Baukosten zunächst noch einmal angestiegen. Einsparungen können durch Änderungen der Dacheindeckung (10 000 Euro) und der Fassadengestaltung (50 000 Euro) erzielt werden. Das größte Einsparpotenzial in Höhe von 170 000 Euro hat aber eine Reduzierung der Tiefgarage von 20 auf 14 Stellplätze (28 000 Euro je Stellplatz). Nach der baurechtlichen Stellungnahme sind für das Bauvorhaben wegen der Nähe zur S-Bahnhaltestelle nur 13 Stellplätze erforderlich. Durch eine Verkleinerung der unterirdischen Parkplätze kann zudem die Linde auf dem Platz ohne aufwändige Maßnahmen erhalten bleiben. Durch eine Absenkung des Gehweges und die Verschiebung des Baukörpers können im Bereich zur Torackerstraße weitere oberirdische Stellplätze hergestellt werden. Damit werde die geplante Gesamtzahl von 25 Stellplätzen durch 14 Tiefgaragenplätze und 11 oberirdische Plätze erreicht.

Werbung


Bisher seien vier oberirdische Stellplätze nicht vermietet und können durch die Ortsverwaltung oder deren Besucher genutzt werden. Oberirdisch soll es auf dem Grundstück keine Abstellmöglichkeiten für Dritte geben. Denn aus vergleichbaren Projekten wisse man, dass nicht alle Wohnungsmieter einen Tiefgaragenstellplatz brauchen und diesen weitervermieten können. Der Ortschaftsrat stimmte nach kurzer Aussprache den Vorschlägen der Wohnungswirtschaft einstimmig zu. Die endgültige Entscheidung zur Modifizierung des Baubeschlusses liegt nun beim Verwaltungsausschuss.

In der Sitzung gab Ortsvorsteher Manfred Schüssele auch bekannt, dass bei der Einwohnerzahl die 3000er Marke geknackt wurde. Am 31.12.2016 gab es genau 3002 Buchholzer. Erfreulich sei zudem, dass die Winzergenossenschaft für ihren Neubau bereits drei Architekturpreise einheimsen konnte. Ende des vergangenen Jahres erhielt sie den "Architekturpreis Wein 2016". Zuvor war sie schon mit dem "Holzbaupreis Baden Württemberg 2015" und dem "Architekturpreis 2016 – Neues Bauen im Schwarzwald" ausgezeichnet worden.

Autor: roth