Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. März 2012

Weiter Druck auf Bau neuer Brücke

Abgeordneter schreibt an Ministerpräsident Winfried Kretschmann / Zwischenlösung direkt am Zoll rückt näher.

WALDSHUT-TIENGEN (rog). Am Grenzübergang kommen die Baumaßnahmen zur Verkehrsverbesserung in Sicht. In der Schweiz sind jetzt die Mittel bewilligt worden, die unter anderem einen Kreisverkehr in Koblenz vorsehen. Zusammen mit dem geplanten Ausbau der Zollkreuzung auf deutscher Seite handelt es sich allerdings lediglich um eine Zwischenlösung. Der CDU-Kreisverband erneuerte die Forderung nach baldigem Bau einer Rheinbrücke beim Gewerbepark.

Der Große Rat des Kantons Aargau hat jetzt 6,4 Millionen Schweizer Franken für die Verkehrsmaßnahmen beim Koblenzer Zoll beschlossen. Geplant ist unter anderem ein Kreisverkehr. Fahrzeuge, die von Waldshut her kommen, dürfen dann nicht mehr links nach Bad Zurzach abbiegen. Wer in diese Richtung möchte, muss zunächst zum Rondell westlich des Zollgebäudes und dann über eine Kehrtwende zurück. Mit dieser Regelung sollen die häufigen Rückstaus auf der Brücke beseitigt werden.

Auch an der Zollkreuzung auf deutscher Seite sind umfangreiche Umgestaltungen zwecks besseren Verkehrsflusses geplant. Nach bisherigem Sachstand sollen die Bauarbeiten nächstes Jahr beginnen. Die Maßnahmen in Koblenz werden jedoch voraussichtlich erst im Frühjahr 2014 in Angriff genommen. Planer aus beiden Ländern treffen sich diesen Monat zwecks näherer Koordinierung, war am Freitag aus dem kantonalen Baudepartement zu hören.

Werbung


Als das Kantonsparlament jetzt die Straßenbaupläne für Koblenz diskutierte, war eine Delegation des CDU-Kreisverbands Waldshut zu Gast, der rege Beziehungen zu Politikern in der Schweizer Nachbarschaft pflegt. Anlass des Besuchs war die Verabschiedung des Parlamentspräsidenten Theo Voegtli in der gleichen Sitzung.

In einem Resümee aus der Debatte hob Kreisvorsitzender Felix Schreiner darauf ab, dass die Straßenbaumaßnahmen direkt am Zoll nur eine Zwischenlösung der Verkehrsmisere sein könnten. Der Landtagsabgeordnete: "Für die große Mehrheit der Aargauer Parlamentarier stellt eine neue Rheinbrücke zwischen Koblenz und Waldshut auf der Höhe des Lonza-Kreisverkehrs wohl die beste Lösung dar."

Standort beim Gewebepark Hochrhein mittlerweile im Richtplan des Kantons

Wie berichtet, ist dieser Standort beim Gewerbepark Hochrhein, bisher schon von deutscher Seite bevorzugt, mittlerweile auch im Richtplan des Kantons vorgesehen. Die CDU will den Druck erhöhen, dass die neue Brücke baldmöglichst gebaut wird.

Felix Schreiner hat sich in einem Brief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für eine schnelle Aufnahme deutsch-schweizerischer Gespräche starkgemacht. Schon bei seinem geplanten Besuch in Bern Ende März könne der Regierungschef für den Brückenschlag beim Gewerbepark werben.

Der geplante neue Brückenstandort beim Gewerbepark Hochrhein wird auch im Mittelpunkt stehen, wenn der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der kommenden Woche, am 16. März, Waldshut besucht. Optimistische Prognosen gehen davon aus, dass die Brücke bei entsprechender politischer Unterstützung innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre gebaut werden könnte.

Autor: bz