Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. September 2008

Zwei Männer machen Mut

Patrick Woop und Andreas Dickerhof gründen am morgigen Sonntag den ersten Waldshuter Verein für Homosexuelle

  1. querbeet Foto: souza

WALDSHUT-TIENGEN (skd) Sie heißen Patrick Woop und Andreas Dickerhof. Der eine kommt aus Laufenburg, der andere aus Lauchringen. Patrick Woop ist 20 Jahre alt und Bürofachangestellter, Andreas Dickerhof 29 und Verkäufer. Das, was sie von der Mehrheit der Männer unterscheidet, sollte zwar keine Rolle spielen, ist aber dennoch immer wieder ein Gesprächsthema: Sie sind homosexuell.

Jetzt wollen sie in Waldshut einen Verein für Gleichgesinnte, Transsexuelle und Transgender (Menschen, die sich mit der Geschlechtsrolle, die sie von Geburt her haben nur unzureichend oder gar nicht beschrieben fühlen) gründen. Beide Männer wissen bereits seit ihrer Kindheit, dass sie schwul sind. Offenbart, im Szene-Jargon "geoutet", haben sie sich im Freundes- und Bekanntenkreis aber erst später. Andreas Dickerhof vor einem halben Jahr, Patrick Woop vor zwei. Überwindung hat es beide gekostet. Angst vor den Reaktionen in der Gesellschaft, in der Vorurteile gegenüber Homosexuellen immer noch existieren, hatten beide davon abgehalten, sich von Anfang an zu outen. Sie hatten Alibi-Freundinnen, wie sie selber sagen, um von der Tatsache abzulenken, dass sie schwul sind. Doch irgendwann wollten sich beide nicht mehr verstecken.

Werbung


Bei Patrick Woop war der Grund sein erster fester Freund, mit dem er über ein Jahr zusammen war und den er nicht verstecken wollte. Bei Andreas Dickerhof war es ein kompletter Lebenswandel mit neuem Job. Ein neues Leben ohne Lügen und Verstecken. Beide fühlen sich nach ihrem Coming out befreit. Und eben deshalb ist Andreas die Idee gekommen, einen Interessenverein zu gründen. Auch einen Namen gibt es schon – Queerbeet.

Morgen soll es endlich soweit sein. "Wir wissen selbst, wie schwierig es ist, sich zu outen", sagt Andreas Dickerhof. Beide hatten zwar Glück, denn ihre Eltern, Verwandte und Freunde haben es gut aufgenommen, auch wenn sich der eine oder andere erst daran gewöhnen musste. Doch nicht jeder habe es so leicht, wie die beiden. "Mit unserem Verein wollen wir denjenigen helfen, die sich outen wollen, sich aber nicht trauen aus Angst, keinen Rückhalt zu erfahren und plötzlich allein zu sein." Andreas Dickerhof ist bereits Mitglied bei den "Rainbow Stars", einem Verein für Homo- und Bisexuelle in Lörrach. "In Waldshut hat bisher ein solcher Verein gefehlt", sagt der 29-Jährige. Beide erwarten morgen bis zu acht Homosexuelle, die bei der Vereinsgründung dabei sein werden. Mit dem Verein solle vor allem gezeigt werden, dass "Homosexuelle auch nur Menschen sind". Die beiden Männer haben sich vor allem Aufklärung zum Thema Aids und Safer Sex zum Ziel gesetzt.

Andreas Dickerhof und Patrick Woop sind bereits sehr gespannt vor der ersten Zusammenkunft des künftigen Vereins, die im Lokal Oscar's in der Waldshuter Kaiserstraße stattfinden soll. "Wir sind dort offen empfangen worden. Wo die nächsten Treffen stattfinden sollen, entscheiden wir am Sonntag. Wir sind neugierig, wie das erste Treffen ablaufen wird. Wichtig ist uns aber, dass der Verein keine Art Sextreffpunkt ist, sondern wirklich ein Ort, an dem sich unsere Mitglieder wohl fühlen und die Hilfe und Unterstützung bekommen, die sie brauchen."