Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. April 2013

Fleischkonsum

Wann erkennen wir, dass Tiere auch Freunde sind?

Zu: "Kennt die Gier denn gar keine Grenzen?", Zuschrift von Eda Siefert (Forum, 30. März):

Nicht nur der Fleischkonsum verursacht unsägliches Leid für das Tier, aber auch für Mensch und Natur. Wir zwingen Kuh, Ziege und Schaf auch, jährlich zu gebären, entreißen ihnen ihre Neugeborenen, verspeisen sie genüsslich und saugen den Tiermamas ihre Milch ab, um am Ende des Menüs noch einen leckeren französischen Käse, Cappuccino und die Sahnetorte zu genießen. Wie groß wäre der Aufschrei, wenn wir das mit einer stillenden Menschenmama machen würden? Tiere sind denkende und fühlende Wesen, die wie wir Schmerz, Angst, Trauer, Freude und Leid empfinden. Wann erkennen wir das und betrachten sie endlich als das, was sie sind: unsere Freunde!

Werbung

Autor: Karin Rendler, Friesenheim