Wintersport im Sommer

Warum an diesem Wochenende die Skisprungsaison im Schwarzwald beginnt

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Fr, 13. Juli 2018 um 09:04 Uhr

Skispringen

Die Hinterzartener starten mit der deutschen Meisterschaft auf Matten in ihren Skispringer-Juli. Und es finden gleich zwei Events im Hochschwarzwald-Hochsommer statt.

Ungewöhnlich ist er schon, der Wettkampf-Kalender für die Skispringerinnen und Skispringer. Ihr Sport entwickelte sich vor einem Jahrhundert im Winter auf Schnee, und die Weltcups und Top-Events finden nach wie vor in der kalten Jahreszeit statt. Weil der Kalender zwischen November und März aber inzwischen so voll gepackt ist, dass es keine Atempausen mehr gibt, gewinnen die Sommermonate schon seit längerer Zeit immer mehr an Bedeutung.

Die nationalen Titelkämpfe zum Beispiel wurden aus dem Winter in den Sommer verlegt, und auch der Stellenwert der internationalen Grandprix-Serie wächst – wenn auch langsam. Technisch macht es keinen Unterschied, ob die Springer auf einer Eisspur oder auf einer bewässerten Keramikfläche zu Tal gleiten. Und auch auf den mit Wasser besprenkelten Kunststoffmatten des Aufsprunghügels flutschen die Skier genauso schnell und smart wie auf Schnee.
Der DM-Zeitplan

Freitag, 13. Juli, 17.50 Uhr: Einzelwettkampf Frauen, Jugend 17/Junioren und Männer auf der Rothaus-Schanze. Gegen 21 Uhr Siegerehrung auf der Kirchwiese.
Samstag, 14. Juli: 8.30 Uhr Probedurchgang zum Teamwettkampf Frauen und Männer auf der Rothaus-Schanze, anschließend Wettkampf. Gegen 12.15 Uhr Siegerehrung. 16 Uhr: Training und Einzelwettkampf der Juniorinnen auf der Europapark-Schanze, gegen 17.45 Uhr Siegerehrung.

Wie genau so ein Sommerspringen funktioniert, können Skisprung-Fans und solche, die es noch werden wollen, nun wieder in Hinterzarten hautnah miterleben – und das gleich zwei Mal. An diesem Freitag und Samstag treten die besten deutschen Skispringerinnen und Skispringer zu ihren nationalen Meisterschaften an. In zwei Wochen kommen sie dann gleich wieder in den Hochschwarzwald, um zusammen mit den Weltbesten beim Grandprix anzutreten.

Alle, bis auf einen: Andreas Wellinger, der Sensationssieger der Olympischen Winterspiele von Pyeongchang, ist nur an diesem Wochenende im Schanzenzentrum zu Gast. In zwei Wochen begleitet der 22-Jährige den deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München auf dessen Tour in den USA. "Wie Ihr wisst, bin ich ein großer Fußballfan", schrieb Wellinger auf Facebook. "Leider bedeutet das auch, dass der Sommer-Grandprix in Hinterzarten ohne mich stattfindet." Zum Trost verlost Wellinger nun eines seiner Trikots: "Der coolste Post gewinnt."

Die besten deutschen Frauen werden springen

An diesem Wochenende wird "Welli" aber bei der DM vom Bakken gehen, und auch die besten deutschen Frauen werden springen – darunter Carina Vogt, die erste Goldmedaillengewinnerin überhaupt im Frauenskispringen, vom SC Degenfeld. Vier Jahre nach ihrem Erfolg im russischen Sotschi gehört sie weiterhin zu den Besten der Welt. Junge Schwarzwälder Talente werden zu sehen sein – und natürlich Andreas Wank und Stephan Leyhe. Wank vom SC Hinterzarten kämpft auch im Alter von 30 Jahren darum, in den Weltcup zurückkehren zu können. Der Wahl-Breitnauer Leyhe erzielte erst vor fünf Monaten mit Team-Silber im südkoreanischen Pyeongchang den bislang größten Erfolg seiner Karriere.

All die Siegertypen sind natürlich auch Werbung für Südbaden. Herbert Kreuz, Sprecher der Hochschwarzwald Tourismus GmbH freut sich auf "hochkarätige Skisprung-Events, die nicht nur für Einheimische, sondern auch für unsere Gäste interessant sein werden. Dass in Hinterzarten nun gleich zwei Top-Veranstaltungen stattfinden, ist auch für uns als Tourismus-Region eine tolle Sache."