Erklär’s mir

Warum ist es schlimm, wenn der Strom ausfällt?

Sonja Zellmann

Von Sonja Zellmann

Mo, 04. Juni 2018 um 16:14 Uhr

Erklär's mir

Der Hamburger Flughafen musste am Sonntag schließen, weil dort am Morgen der Strom ausgefallen war. Die Pläne von Hunderten Menschen wurden damit durchkreuzt.

Sie konnten zum Beispiel nicht wie geplant in den Urlaub fliegen oder nach Hause zurückkehren. In unserer modernen Welt funktionieren sehr viele Dinge mit Strom. An einem Flughafen fängt das mit den Anzeigetafeln an, auch die Förderbänder für das Gepäck brauchen Strom, ebenso die Computer, an denen die Flughafenmitarbeiter die Fluggäste einchecken und so weiter. Auch bei uns Zuhause geht ohne Strom nicht mehr viel: Der CD-Player, der Fernseher, die Spülmaschine, das Licht – all diese Dinge funktionieren nur mit Strom. Und auch wenn ein Handy oder Tablet bei einem Stromausfall zunächst noch läuft, irgendwann muss so ein Gerät wieder aufgeladen werden. Noch vor 100 Jahren sah das ganz anders aus, denn damals gab es die meisten technischen Geräte, die wir heute kennen, noch gar nicht. Familien saßen abends nicht vorm Fernseher, sondern haben gelesen, Briefe geschrieben, Handarbeiten gemacht, oder sich einfach unterhalten. Um zu lesen oder zu sticken, brauchten die Leute zwar auch Licht, doch vor 100 Jahren hatten die meisten Leute noch keine elektrischen Lampen, brauchten also keinen Strom. Sie haben zum Beispiel Gasleuchten benutzt.