41 Künstler zeigen ihre Arbeiten

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Sa, 09. Februar 2019

Wehr

Idee des Kulturamtes Wehr für eine Gemeinschaftsausstellung im Alten Schloss stößt auf reges Interesse.

WEHR. Unter dem Titel "Kunst in Wehr" präsentieren 41 Kunstschaffende aus Wehr und Öflingen vom 24. Februar bis 14. April ihre Arbeiten in der Städtischen Galerie im Alten Schloss. Die Vorbereitungen für diese vom Kulturamt organisierte Gemeinschaftsausstellung laufen auf Hochtouren.

Im Kulturamt gaben sich in den vergangenen Tagen die Künstlerinnen und Künstler die Klinke in die Hand, um ihre Bilder und plastischen Arbeiten für diese große Schau abzugeben. Fatima Zobeidi-Weber, die neue Mitarbeiterin im Kulturamt, nahm die Kunstwerke entgegen, trug Namen, Titel, Technik in Listen ein. Überall im Raum stehen die Bilder und Skulpturen, teils noch verpackt, teilweise schon ausgepackt.

Wieslaw Chrapkiewicz kam mit zwei Bildern unter dem Arm zur Tür herein. Der aus Polen stammende Maler, der seit 30 Jahren in Wehr lebt und seit fünf Jahren die Malschule von Elena Romanzin besucht, hat zwei Landschaftsbilder mitgebracht: Impressionen von der Ostsee und der Nordsee, die er nach fotografischen Vorlagen gemalt hat.

Als Nächster lieferte Bernd-Rüdiger Maibaum seine Arbeiten ab. Zu dem Bild "Herzen" erzählt er eine besondere Geschichte: Auf einem Foto habe er dieses Bild beim früheren US-Präsident Bill Clinton im Weißen Haus gesehen und es dann abgemalt. Außerdem hat Maibaum eine tiefblaue Impression von Meer und Himmel mitgebracht, betitelt "Endloses Blau". Hansjörg Bißwurm hat zwei Reiseeindrücke aus Marrakesch ausgesucht. Bei einem Aufenthalt war er fasziniert von der Atmosphäre, den Gassen, den Farben in der marokkanischen Stadt, speziell im Färber-Viertel, was er in ungewöhnlicher Technik festgehalten hat. "Mal nichts Politisches", sagt der für seine zeitkritischen Arbeiten bekannte Maler und Zeichner zu seiner Auswahl.

Die an den Wänden lehnenden Bilder, die eingereicht wurden, geben einen Eindruck von der immensen Vielfalt der Stile, Themen und Ausdrucksweisen: Das reicht von einem fotorealistisch präzisen Stillleben mit überdimensionalen Wäscheklammern von Elena Romanzin bis zu einer imposanten naturgetreuen Ansicht aus Stonehenge und einem Fasnachtsbild von Karl-Heinz Brakat. Eine Reiseimpression "Siesta" sowie eine abstrakte Farbkomposition hat Friedel Delhey beigesteuert. Von Sabine Trimpin stammt das plakative Porträt "Jack Sparrow", das den Schauspieler Johnny Depp in seiner kultigen Piratenrolle zeigt. Bruchsicher verpackt in einem Karton liegt eine Keramik-Muschel in Rauchbrand-Technik von Marianne Sturn.

"Wir haben ein sehr breites Spektrum", freut sich Kulturamtsleiter Reinhard Valenta. Er war positiv überrascht von der enormen Zahl der Rückmeldungen auf die Ausschreibung des Kulturamts hin. Gemeldet haben sich professionelle Künstler, die in der Kunstszene längst etabliert sind, wie Elena Romanzin, Hansjörg Bißwurm, der Maler und Grafiker Ulli Wunsch, und der in unterschiedlichen Medien wie Malerei, Land Art, Installation arbeitende Fernando van Geeteruyen. Mit dabei sind auch Leute, die in ihrer Freizeit malen, zeichnen oder bildhauerisch aktiv sind, und etliche Teilnehmer der Malschule von Elena Romanzin, des VHS-Kurses von Hansjörg Bißwurm oder der Arbeitsgemeinschaft Zeichnen unter Leitung von Marion Fichtl. Auch zwei Maler aus dem Öflinger Haus der Diakonie, Helmut Hermann und Hartmut Ernst, nehmen teil.

"Es gibt keine Berührungsängste", sagt Valenta über das Miteinander von Profikünstlern und Kreativen, die ihre Leidenschaft fürs Malen und Zeichnen in der Freizeit ausüben. "Für die Amateurmaler ist es eine große Motivation, zusammen mit professionellen Künstlern auszustellen." Ähnlich sieht das Willi Bermeitinger, Experte für Farben, Künstlerbedarf und Rahmungen, der das Ausstellungsprojekt tatkräftig unterstützt und bei der fachgerechten Anbringung der Werke hilft. "Es hat für beide Seiten einen Anreiz, sowohl für die Hobbymaler, die an den Profis sehen können, was man mit Fleiß und Konstanz erreichen kann, als auch für die Profimaler."

Jeder Kunstschaffende kann zwei Arbeiten für die Schau einreichen. Valenta lässt den Beteiligten freie Hand bei der Auswahl ihrer Werke. Es gibt keine thematische Vorgabe, auch keine Einschränkung hinsichtlich der Formate. Vertreten sind Malerei, Zeichnung, Collage, Druckgraphik, auch einige plastische Arbeiten und Objekte. Das vielfältige künstlerische Schaffen, unter einem Dach versammelt, ist für Valenta ein Zeichen für die lebendige und farbige Kunstszene in Wehr und den hohen Stellenwert der Kunst in der Stadt. Da die Gemeinschaftsausstellung im Rahmen der Kulturkooperation Wehr-Schopfheim läuft, kam Bermeitinger auf die Idee, die Kuratoren aus Schopfheim zu holen. So konnten Johannes Kehm, Luise Lenz und Gerit Koglin vom Vorstand des Kunstvereins Schopfheim gewonnen werden, die eingereichten Werke zu sichten und die Ausstellung zu arrangieren.

Die Ausstellung "Kunst in Wehr" im Alten Schloss Wehr wird am 24. Februar, 11 Uhr, eröffnet mit Grußworten von Bürgermeister Michael Thater, einer Einführungsrede von Kulturamtsleiter Reinhard Valenta und musikalischer Umrahmung durch den Gitarristen Gaetano Siino. Die Ausstellung dauert bis 14. April, geöffnet samstags und sonntags, 14-17 Uhr.