Kreistags- und Gemeinderatswahlen

AfD kandidiert im Kreis Waldshut mit eigenen Listen

Martin Köpfer

Von Martin Köpfer

Mi, 16. Januar 2019 um 09:24 Uhr

Bad Säckingen

In Bad Säckingen, Wehr und Murg wollen AfD-Mitglieder in den Kreistag gewählt werden. Auch in den Gemeinderat will die Partei in mehreren Kommunen einziehen.

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) wird in einigen Gemeinden im Westen des Landkreises bei den Kreistags- und Kommunalwahlen am 26. Mai mit eigenen Listen antreten, die Republikaner dagegen werden wohl – nach dem Tod ihrer Leitfigur Wolfgang Meier – kommunalpolitisch von der Bildfläche verschwinden. Für die Kreistagswahl werden auf der AfD-Liste je zwei Namen in den Wahlkreisen Bad Säckingen und Wehr/Rickenbach stehen, drei Namen sind es in Murg. Ziel der AfD ist es, in allen sieben Wahlkreisen eine Kandidatenliste zu erstellen, sagte der Sprecher des AfD-Kreisverbandes Waldshut, Matthias Jehle. Anders sieht es bei den Kommunalwahlen in den einzelnen Gemeinden aus. Die AfD wird nach Jehles Worten im westlichen Landkreis nicht in Bad Säckingen, Görwihl, Rickenbach und Todtmoos antreten, angestrebt seien dagegen eigene AfD-Listen in Wehr, Laufenburg und Murg.

Insgesamt gestaltet sich die Kandidatensuche nach Jehles Worten nicht einfach. Viele Mitglieder beziehungsweise Sympathisanten der Partei fürchteten Repressalien, wenn sie sich öffentlich zur AfD und zu einer Kandidatur für den Kreistag oder den Gemeinderat bekennen. So seien ihm Fälle auch im Landkreis Waldshut bekannt, dass Mitglieder berufliche Nachteile hinnehmen müssten, in einem Fall in Waldshut-Tiengen sei sogar mit Entlassung gedroht worden, behauptet Jehle. Für zusätzliche Verunsicherung habe zudem der Angriff vor gut einer Woche auf den AfD-Landeschef Frank Magnitz in Bremen gesorgt, der brutal niedergeschlagen und dabei verletzt wurde.

In drei bis vier Wochen sollen die AfD-Listen mit den Kandidaten endgültig stehen. Fest steht bisher, dass der 36-jährige Matthias Jehle, gebürtig und wohnhaft in Wehr, in seinem Heimatort für den Kreistag kandidieren wird. Gerade in Wehr könnte die AfD überdurchschnittlich abschneiden, weil die Republikaner nach dem Tod von Wolfgang Meier sowohl in Wehr als auch im gesamten Landkreis mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr antreten werden. Dies bestätigte Ulrich Deuschle, Landesvorsitzender der Republikaner: "Aus jetziger Sicht wird es keine Liste geben." Auch der für Meier über die Liste der Republikaner in den Wehrer Gemeinderat nachgerückte Walter Traichel sagte auf Nachfrage der BZ, dass er nicht mehr kandidieren werde.