Bäume für den Friedhof

Hansjörg Bader

Von Hansjörg Bader

Do, 17. Januar 2019

Wehr

Die Anlage in Wehr wird umgestaltet.

WEHR (hjb). Kurz vor Jahreswechsel wurden auf dem Wehrer Friedhof neue Bäume gepflanzt. Acht Laubbäume hat die Stadtgärtnerei gesetzt. Sechs auf der westlichen Seite der Sankt-Martins-Kirche zum Juch hin, zwei auf der östlichen Seite hinter dem großen Friedhofskreuz. Stadtgärtner Klaus Brandl leitete die Aktion.

Die Umgestaltung des Wehrer Friedhofes ist schon seit längerer Zeit im Gange. Es begann 2017 mit der Vergrößerung des gepflasterten Teiles am östlichen Seiteneingang, um dort Platz für Hochzeitsgesellschaften zu schaffen, aber auch, um den Weihnachtsbaum besser zur Geltung zu bringen. Dieser hatte zuvor seinen Stammplatz beim Kriegerdenkmal, allerdings in kleinerem Format.

Zwischenzeitlich wurden auch neue Grabfelder für Erdbestattungen auf dem alten Teil des Friedhofes und für Urnenbeisetzungen auf dem neueren Teil Richtung Merianstraße angelegt. Zudem gab es zusätzlich einen breiter gepflasterten Weg hin zum Seiteneingang für Rollstuhlfahrer. Bestattungen auf dem neuen Westfriedhof sind bereits erfolgt. Die Technischen Dienste der Stadt kümmerten sich in den letzten Wochen des vergangenen Jahres auch um die Hecke im nördlichen Friedhofsbereich. Dort wird eine neue entstehen.

Schließlich wurden zur Komplettierung des Ganzen neue Bäume gesetzt. Zwei wurden von privater Seite gestiftet. Mit den Bäumen soll insgesamt mehr parkähnliches Grün platziert und ergänzt werden. Allgemein ist ja der städtische Friedhof mit Laub- und Nadelhölzern recht gut bestückt. Sie werden regelmäßig vom Bestattungsunternehmen und Friedhofsbetreuer Fröhle betreut.

So gibt der Wehrer Gottesacker zu allen Jahreszeiten immer ein gepflegtes Gesamtbild ab. Mit den neuen Bäumen soll der Friedhof noch frischer und geschlossener wirken und vor allem im Sommer zusätzlich Schatten spenden. Bäume sind gute Sauerstofflieferanten, sorgen in Trockenperioden für Kühlung und helfen gegen Austrocknung des Bodens. Die Stadt hat aber jüngst noch mehr als nur Erdarbeiten auf dem Friedhof getan. Sie hat die Friedhofshalle in Teilen saniert. Dort wurde eine neue Kühlkammer zur Aufbewahrung der Toten eingebaut und das Haupttor und eine Türe erneuert.