Wehr

Die Jumelage mit Bandol lebt wieder

Justus Obermeyer

Von Justus Obermeyer

Di, 12. Februar 2019 um 17:00 Uhr

Wehr

Der Freundeskreis Städtepartnerschaften lädt ein zur einwöchigen Reise in die französische Partnerstadt an der Côte d’Azur. Die Beziehungen zwischen den beiden Städten haben sich wieder gefestigt.

Zum neunten Mal bietet der Freundeskreis Städtepartnerschaften im September eine einwöchige Reise in die Partnerstadt Bandol an. Organisiert wird sie in bewährter Weise vom Vorsitzenden des Freundeskreises, Roland Fricker, und seiner Ehefrau Jutta.

"Eigentlich sollte die zehnte Reise vor zwei Jahren ja unsere letzte sein", erinnert sich Roland Fricker. Von verschiedenen Seiten sei aber immer wieder der Wunsch laut geworden, doch noch einmal eine solche Fahrt zu organisieren. "Mit Familie Riemenschneider und Armin Baumgartner gibt es im Verein nun Mitglieder, die uns bei der Organisation, aber auch bei der Reisebegleitung vor Ort unterstützen werden", so Fricker. Ausschlaggebend war ein anderer Grund: "Die Jumelage lebt wieder und wird von vielen Seiten unterstützt", freut sich Fricker über die neuen Akzente, die in den vergangenen zwei Jahren in der Beziehung zwischen Bandol und Wehr gesetzt wurden. Diese erfreuliche Entwicklung will der Freundeskreis unterstützen.

Zur Erinnerung: Anfang 2017 sah es noch gar nicht so aus, als ob das 50-jährige Bestehen der Jumelage überhaupt gefeiert werden würde. Als dann eine kleine Abordnung aus Südfrankreich mit Bandols Bürgermeister Joseph an der Spitze zum "Sommer in Wehr" kam, zeigte diese sich so begeistert von der Wehrer Gastfreundschaft, dass spontan gemeinsame Aktionen geplant wurden: Wehrer Jugend-Fußballmannschaften nahmen im Herbst 2017 an einem internationalen Fußballturnier teil, wenig später folgte bereits die zweite Auflage des internationalen Turniers in Wehr. Auch Besuche zwischen den Partnerstädten nehmen wieder zu: So wurde der Wehrer Gemeinderat im Jubiläumsjahr zu den Feierlichkeiten im Rahmen des Bandoler Weinfests eingeladen. 2019 ist nun ein Besuch einer Bandoler Wandergruppe, der "Randonneur" fest eingeplant. Als Gastgeber fungiert der Schwarzwaldverein. Anfang September werden die beiden Vereine den Südschwarzwald erwandern.

Mit einer weiteren Provence-Reise im Herbst will der Freundeskreis Städtepartnerschaften nun den Wehrer Bürgern wieder die Möglichkeit geben, die Partnerstadt an der Côte d’Azur kennenzulernen. "Die Fahrt steht nicht nur Mitgliedern des Freundeskreises offen, sondern ausdrücklich allen Bürgern", so Fricker.

Das Grundgerüst des Reiseprogramms steht: Zwei Tage wird die Gruppe in Bandol verbringen, dazu wird es drei Tagesfahrten in die Umgebung in der Provence geben. "Als Ziele haben wir uns Orte ausgesucht, die wir schon von den vergangenen Reisen kennen und da die größte Resonanz erzeugt haben", erklärt Fricker. Spektakulär sei beispielsweise die Carrières de Lumières in Les Baux-de-Provence. Der Ort ist bekannt für seinen gewaltigen unterirdischen Steinbruch, in dem jährlich wechselnde Multimedia-Installationen stattfinden. Dazu werden – teilweise bewegliche – Bilder an die Wände projiziert und mit Musik und anderen Effekten untermalt. "Das Programm ist Weltklasse und wird allen ein Leben lang in Erinnerung bleiben", ist sich Fricker sicher. Insbesondere Freunde des Impressionismus werden auf ihre Kosten kommen: Die Multimedia-Präsentation in diesem Jahr widmet sich van Gogh und der sternenklaren Nacht. Ebenfalls auf dem Programm steht Avignon und die Besichtigung des beeindruckenden Papstpalastes. Zwischen 1335 und 1430 war Avignon der Sitz verschiedener Päpste und Gegenpäpste. Die dritte Tagesfahrt führt in den pittoresken Fischerort Cassis. Über die kurvenreiche Küstenstraße der Corniche des Cretes geht es zunächst zum Aussichtspunkt Cap Canaille. Anschließend geht es von Cassis aus mit einem Boot in die Calanques – die "Fjorde des Südens".

Die Fahrt des Freundeskreises Städtepartnerschaften startet am Sonntag, 29. September, Rückkehr ist am Abend des Samstag, 5. Oktober. Der Preis für ein Doppelzimmer (also für zwei Personen) beträgt etwa 1300 Euro. Der genaue Reisepreis (und der Einzelzimmerzuschlag) ist abhängig von der Teilnehmerzahl. Es stehen 38 Plätze zur Verfügung. Im Reisepreis sind Halbpension sowie sämtliche Eintritte und Fahrten enthalten. Die Anmeldung ist ab sofort möglich bei Roland und Jutta Fricker, Telefon 07762/8866, oder per E-Mail: roland.fricker@web.de.